Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Mesale Tolu muss in Untersuchungshaft bleiben
Nachrichten Politik Mesale Tolu muss in Untersuchungshaft bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 11.10.2017
Ein Mann demonstriert für die Freiheit von Mesale Tolu. Ihr wird Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vorgeworfen. Quelle: dpa
Anzeige
Silivri

Die seit mehr als fünf Monaten in der Türkei inhaftierte deutsche Journalistin Mesale Tolu muss in Untersuchungshaft bleiben. Das Gericht in Silivri bei Istanbul folgte dem Antrag von Tolus Anwälten am Mittwochabend nicht, ihre Mandantin bis zu einem Urteil auf freien Fuß zu setzen. Das Gericht beschloss die Freilassung von acht Angeklagten, sechs weitere müssen in U-Haft bleiben, darunter Tolu. Die acht Beschuldigten, deren Freilassung verfügt wurde, dürfen bis zu einem Urteil das Land nicht verlassen und müssen sich regelmäßig bei der Polizei melden.

Weitere vier der insgesamt 18 Angeklagten waren bereits vor Prozessbeginn unter Auflagen auf freien Fuß gesetzt worden. Zum Prozessauftakt hatte Tolu die gegen sie erhobenen Terrorvorwürfe am Mittwoch zurückgewiesen. „Ich fordere meine Freilassung und meinen Freispruch“, sagte sie. „Ich habe keine der genannten Straftaten begangen und habe keine Verbindung zu illegalen Organisationen.“

Bereits vor Mesale Tolu, die aus Ulm stammt, war gegen ihren Ehemann Suat Corlu U-Haft verhängt worden. Der zweijährige Sohn ist bei der Mutter im Frauengefängnis im Istanbuler Stadtteil Bakirköy. Mesale Tolu sagt am Mittwoch vor Gericht: „Aus diesem Grund ist die Untersuchungshaft nicht nur für mich, sondern auch für meine Familie und für meinen Sohn zur Bestrafung geworden.“

Mesale Tolu hat an der Uni Frankfurt studiert und in Istanbul als Reporterin und Übersetzerin gearbeitet. Der 32-Jährigen und den weiteren 17 Angeklagten wird Terrorpropaganda und Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation vorgeworfen. Dabei soll es sich um die linksextreme MLKP handeln, die in der Türkei als Terrororganisation gilt. Der Deutschen drohen nach Angaben ihrer Anwältin Kader Tonc bis zu 20 Jahre Haft. Die Verhandlung wird am 18. Dezember in Istanbul fortgesetzt.

Von AP/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ könnte Deutschland seine selbstgesteckten Klimaziele verfehlen. Für Grünen-Chef Cem Özdemir ein Unding. Ganz vorne auf der To-Do-Liste der nächsten Regierung müsse die Klimaschutzlücke stehen, sagt er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

11.10.2017

Bodo Ramelow fordert von SPD und Linkspartei, ihre Grabenkämpfe zu beenden. Statt sich mit unrealistischen Versprechen zu überbieten, müssten die Parteien im neuen Bundestag vor allem der AfD durch echte Lösungen Wind aus den Segeln nehmen, sagte Thüringens Ministerpräsident dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

11.10.2017

Die FDP will sich während der Koalitionsverhandlungen nicht von der CSU hetzten lassen. „Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit“, sagte Partei-Vize Wolfgang Kubicki dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Die CSU drängt wegen Terminschwierigkeiten auf einen schnellen Abschluss der Gespräche.

11.10.2017
Anzeige