Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Merkel telefoniert mit Trump
Nachrichten Politik Merkel telefoniert mit Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 11.11.2016
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Freitag Donald Trump telefoniert.  Quelle: dpa/Montage
Anzeige
Berlin

 In dem Telefonat habe Merkel Trump zu seinem Wahlerfolg gratuliert, sagte Vize-Regierungssprecher Georg Streiter. Sie habe betont, dass Deutschland und die USA durch gemeinsame Werte eng verbunden seien und hinzugefügt, sie freue sich, Trump spätestens beim G20-Gipfel im kommenden Sommer in Hamburg zu treffen.

Deutschland ist Gastgeber des nächsten G20-Gipfels, der am 7. und 8. Juli in der Hansestadt stattfindet. Die Kanzlerin sagte Trump nach Angaben Streiters „auf der Grundlage der traditionell sehr guten und freundschaftlichen Beziehung beider Länder eine enge Zusammenarbeit zu“.

Merkel erinnert an die Grundwerte

Merkel hatte dem designierten US-Präsidenten bereits am Mittwoch in einem ersten Statement zur US-Wahl die Zusammenarbeit angeboten. Sie verknüpfte dies in einer in Berlin verlesenen Erklärung aber ausdrücklich mit der Achtung demokratischer Grundwerte - und listete „Demokratie, Freiheit, den Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung oder politischer Einstellung“ auf. 

Trump hatte Merkel während seines Wahlkampf insbesondere wegen ihrer Flüchtlingspolitik scharf angegriffen und unter anderem gesagt: „Ich weiß nicht, was zur Hölle sie sich denkt.“

Von RND/afp

Die Bundesregierung hat sich nach langem Hickhack auf einen Klimaschutzplan bis 2050 geeinigt, heißt es aus Regierungskreisen. Demnach sollen klimaschädliche Treibhausgase drastisch reduziert werden. Aber was bedeutet das konkret?

11.11.2016
Politik Nach Anschlägen in Afghanistan - „Deutsche Aufbauarbeit muss weitergehen“

Mindestens sechs Menschen starben bei einem Angriff auf das deutsche Generalkonsulat im Norden Afghanistans. „Den Kopf in den Sand stecken löst doch kein Problem. Terroristen wird es immer geben“, sagte Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

11.11.2016

Die Einigung um einen möglichen Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck wird weiter auf sich warten lassen. Sigmar Gabriel hat das Spitzentreffen in Berlin abgesagt.

11.11.2016
Anzeige