Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Merkel setzt auf Macron als „starken“ Präsidenten
Nachrichten Politik Merkel setzt auf Macron als „starken“ Präsidenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 28.04.2017
Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron. Quelle: dpa
Berlin

Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) kündigte Merkel an, „dass jeder europäische Regierungschef genauso wie die deutsche Bundeskanzlerin die Interessen des jeweiligen Landes und seiner Menschen vertritt“. Die deutsch-französische Freundschaft „ist für beide Länder, aber auch für die Europäische Union unverzichtbar“, sagte Merkel. Die Kanzlerin reagierte damit auf Vorwürfe, französische Präsidenten stünden unter dem Verdacht „der deutsche Pudel“ zu sein. „Dieser Ausdruck ist einfach absurd“, sagte die Kanzlerin.

Gleichzeitig zeigte sich die deutsche Regierungschefin nicht grundsätzlich verschlossen gegenüber einer Debatte über materielle neue Anstrengungen der EU. Auf die Frage, ob es auch um mehr deutsches Geld für die EU gehe, sagte sie: „Wir werden sehen, ich kann den Diskussionen mit dem nächsten französischen Präsidenten wirklich nicht vorgreifen.“ Den Menschen gehe es zentral um ihre Arbeitsplätze, um eine gute wirtschaftliche Zukunft und um soziale Absicherung. Darunter fallen nach Ansicht der Kanzlerin der digitale Binnenmarkt, die Förderung der Start-Up-Kultur und Maßnahmen zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit. „All dem steht die Bundesregierung offen gegenüber, aber es geht bei weitem nicht nur um Geld.“ Es gehe vielmehr um die Frage, „wie wir die Bedingungen für florierende Unternehmen und damit neue Chancen für junge Menschen schaffen können“.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat davor gewarnt, dass sich die Türkei ganz von Deutschland und Europa abwenden könnte. Im Fall des in der Türkei in Haft sitzenden deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel versicherte die Kanzlerin, dass sich die Bundesregierung „weiter unablässig für seine Freilassung“ einsetze.

28.04.2017

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner zieht mit breiter Rückendeckung seiner Partei in den Bundestagswahlkampf. Der Chef der seit 2013 nicht mehr im Parlament vertretenen Liberalen wurde beim Bundesparteitag in Berlin mit 91 Prozent im Amt bestätigt.

28.04.2017

Im Streit mit Israel unterstützt Bundeskanzlerin Angela Merkel die Linie von Außenminister Sigmar Gabriel. Auf die Frage, ob Gabriel ihre Rückendeckung habe, sagte Merkel dem RedaktionsNetzwerk Deutschland: „Ja, die hat er.“

28.04.2017