Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Italiens Flüchtlingspolitik ist menschenverachtend
Nachrichten Politik Italiens Flüchtlingspolitik ist menschenverachtend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 21.08.2018
Das Schiff „Diciotti“ der italienischen Küstenwache liegt vor der sizilianischen Stadt Catania – die Flüchtlinge dürfen nicht von Bord. Quelle: dpa
Berlin

Italiens Innenminister Matteo Salvini macht die Schotten dicht. Der Mann von der rechten Lega Nord verweigert Migranten die Einreise, die sich an Bord eines Schiffes der italienischen Küstenwache aufhalten – ein absurdes Manöver.

Salvinis Kälte legt die Unfähigkeit Europas offen, human, koordiniert und vernünftig mit Flüchtlingen umzugehen. Sie zeigt aber auch: Auf Dauer ersetzt Härte kein Konzept. Salvini benutzt die ungelöste Migrationsfrage, um bei Wählern zu punkten. Eine Lösung der Ursachen bietet er nicht. Vermutlich strebt er sie nicht einmal an – aus Angst, er könne seine Klientel verprellen.

Der Rechtspopulist ist Gefangener einer Politik, deren Anhänger nach immer schärferen, immer perfideren Abschottungspraktiken lechzen. Je lauter der internationale Aufschrei, desto größer der innenpolitische Gewinn. Das ist schamlos und menschenverachtend.

Von Jörg Köpke/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer mehr Flüchtlinge fassen auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß. Im Mai waren insgesamt 300.000 Menschen aus den Haupt-Asylländern beschäftigt. Vor allem junge Zuwanderer haben gute Chancen auf einen Arbeitsplatz.

21.08.2018

Der ehemalige Nazi-Kollaborateur Jakiv Palij ist in den USA verhaftet und nach Deutschland abgeschoben worden. Berlin und Washington stritten jahrelang um die Auslieferung des 95-jährigen früheren SS-Mann.

21.08.2018

Griechenland nabelt sich von den internationalen Hilfsprogrammen ab. Aber ist der Euro-Patient wirklich genesen? Die grassierende Armut spricht dagegen.

21.08.2018