Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Mehrheit im Bundestag will Wahlperiode auf fünf Jahre verlängern
Nachrichten Politik Mehrheit im Bundestag will Wahlperiode auf fünf Jahre verlängern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 14.09.2017
Die meisten Bundestagsabgeordneten wollen die Legislaturperiode an die der Landtage anpassen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Für den nächsten Bundestag zeichnet sich eine Verlängerung der Legislaturperiode von vier auf fünf Jahre ab. Vertreter aller derzeit im Parlament vertretenden Parteien haben gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) ihre Absicht erklärt, eine solche Initiative zu unterstützen.

Die Fraktionsspitzen begründeten gegenüber dem RND die Pläne. „Die meisten unserer Landtage sowie das Europäische Parlament werden alle fünf Jahre gewählt“, sagte Unions-Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer. „Hinzu kommt, dass vor der Wahl der Wahlkampf seine Zeit erfordert und nach der Wahl Zeit für Koalitionsverhandlungen benötigt wird, was jeweils zu Lasten der Regierungszeit geht.“

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sagte: „Das würde der Komplexität vieler Gesetze gerecht, und es wären sinnvolle Nachsteuerungen noch vor der nächsten Wahl möglich.“ Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch sagte: „Die Tatsache, dass alle Landtage und das Europäische Parlament fünfjährige Legislaturperioden haben und der Bundestag nicht, ist nicht schlüssig.“ Grünen-Fraktionsgeschäftsführerin Britta Haßelmann betonte: „Wir sind offen für eine Verlängerung der Wahlperiode auf fünf Jahre.“

Beide Oppositionspolitiker regten an, eine Reform mit der Einführung von Elementen direkter Demokratie zu verbinden.

FDP-Vize Kubicki sagte, dass seine Partei noch nicht entschieden sei, er die Stimmung unter den Liberalen aber bei „60:40 pro Verlängerung“ einschätze. Auch CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte, es müsse erneut ein Versuch gestartet werden, die Legislaturperiode im Bundestag zu verlängern.

Die Verlängerung der Legislaturperiode soll nach übereinstimmender Meinung der Politiker ab der nächsten Bundestagswahl 2021 gelten.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aydan Özoguz beklagt eine zunehmende Hetze in Bundestagswahlkampf. Die SPD-Politikerin ruft im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland zu mehr Sachlichkeit beim Thema Zuwanderung auf.

14.09.2017

Die Spitzenkandidaten der Partei AfD soll eine Syrerin illegal in ihrem Schweizer Wohnsitz Biel beschäftigt haben. Dies zeigen Recherchen der Wochenzeitung „Die Zeit“. Weidel bestreitet die Vorwürfe und bezeichnet die Nachricht via Twitter als Fakenews

13.09.2017

Die Schweiz wird über ein Verschleierungsverbot abstimmen. Kurz vor Ablauf der Sammelfrist konnten die Befürworter die nötige Anzahl von 100.000 Unterschriften vorweisen, um ihren Kampf gegen die Verhüllung auf eidgenössischen Straßen in Gang zu bringen.

13.09.2017
Anzeige