Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Mehrheit befürchtet IS-Anschläge auch in Deutschland
Nachrichten Politik Mehrheit befürchtet IS-Anschläge auch in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 19.11.2015
Einschusslöcher in einem Pariser Cafe: Nach den den Anschlägen in Frankreich greift einer Umfrage zufolge auch in Deutschland die Terrorangst um sich. Quelle: Malte Christians
Anzeige
Berlin

t.1-Sondersendung "AKTE" ergab. 61 Prozent gaben an, sie fühlten sich unsicherer als vor den Pariser Attentaten.

Fast jeder zweite Befragte befürwortet eine deutsche Beteiligung an Militäreinsätzen gegen den IS - Männer eher als Frauen. Für Grenzkontrollen von jedem Fahrzeug und jeder Person sprachen sich sogar 69 Prozent aus. Das Meinungsforschungsinstitut YouGov hatte im Auftrag von ProSiebenSat.1 Media insgesamt 1036 Menschen befragt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überraschend waren kürzlich Fotos aus dem abgebrannten Wohnmobil der mutmaßlichen NSU-Terroristen Böhnhardt und Mundlos aufgetaucht, außerdem bisher unbekannte Akten. Die wollen die Verteidiger von Beate Zschäpe und Ralf Wohlleben jetzt sehen.

19.11.2015

Die Wahrheit hat viele Facetten. Manchmal kann sie schrecklich sein. Vor seinen Augen hat ein Flüchtling einem anderen durch einen brutalen Kopfstoß den Schädel blutig geschlagen. Es fehlte nicht viel, und seine Kollegen hätten von der Waffe Gebrauch machen müssen. Markus Schwarz ist LKA-Beamter.

19.11.2015
Politik Informations- und Mitwirkungsrechte des Bundestags verletzt - Grüne klagen gegen Schäubles „Grexit“-Plan

Die Bundestagsfraktion der Grünen hat vor dem Bundesverfassungsgericht Klage gegen den „Grexit“-Vorschlag von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble eingereicht. Die Grünen sehen grundlegende Informations- und Mitwirkungsrechte des Bundestags verletzt.

19.11.2015
Anzeige