Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Mehr als doppelt so viele rechtsextreme Demonstranten
Nachrichten Politik Mehr als doppelt so viele rechtsextreme Demonstranten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:34 09.11.2018
Eine Neonazi-Demo in Dortmund. Quelle: epd
Berlin

Die Zahl rechtsextremer Demonstranten in Deutschland hat wieder deutlich zugenommen. Von Juli bis September 2018 nahmen nach Erkenntnissen der Bundesregierung 7614 Neonazis an 23 rechtsextremen Kundgebungen wie Protestmärschen, Demonstrationen und Gedenkveranstaltungen teil. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum waren es 3040 Teilnehmer – weniger als die Hälfte wie in diesem Jahr. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichten.

Insgesamt organisierten Rechtsextremisten nach Regierungsangaben in den ersten neun Monaten dieses Jahres Demonstrationen mit rund 15 264 Teilnehmern. Im Gesamtjahr 2017 hatten insgesamt rund 11 285 Neonazis auf deutschen Straßen und Plätzen demonstriert.

Deutlich höhere Zahlen habe es 2015 und 2016 auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise gegeben. 2015 gab es nach Angaben der Sicherheitsbehörden fast 60 000 Rechtsextremisten bei Protesten teil, 2016 fast 30 000.

Von RND/dpa/ngo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass es in Deutschland zu wenige Ostdeutsche in Führungspositionen gibt, ist seit längerem bekannt. Nun wird das Problem genauer untersucht – mit finanzieller Unterstützung aus dem Familienministerium.

09.11.2018

Nur wenige Prozentpunkte lagen die Gouverneurskandidaten bei den Midterm-Wahlen im Bundesstaat Florida auseinander. Die Wahlgesetzte sehen in diesem Fall eine Neuauszählung per Hand vor.

09.11.2018

Die frühere First Lady Michelle Obama hat Donald Trump in ihrem neuen Buch „Becoming“ scharf kritisiert. Darin wirft sie dem US-Präsidenten scheinheiliges Vorgehen und Stalking vor.

09.11.2018