Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Mehr als 60 Verletzte nach Protesten in Caracas
Nachrichten Politik Mehr als 60 Verletzte nach Protesten in Caracas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:59 09.05.2017
Die Nationalpolizei blockiert eine Straße in Caracas. Quelle: AP
Anzeige
Caracas

Bei neuen Protesten gegen eine drohende Diktatur in Venezuela und heftigen Zusammenstößen mit der Polizei sind mehr als 60 Demonstranten verletzt worden. Die Polizei setzte nach Berichten von Augenzeugen Tränengasbomben ein, um den Protestzug zu zerstreuen. Proteste gab es unter anderem auch in der venezolanischen Küstenstadt Maracaibo. Dort mussten nach einem Tränengas-Einsatz der Polizei mehrere Gebäude geräumt werden.

Straßenkämpfe in Caracas. Quelle: AP

Die Demonstranten wandten sich gegen Pläne des sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro, eine neue Staatsordnung erarbeiten zu lassen. Sie fürchten ein Abrutschen in die Diktatur und die endgültige Ausschaltung des von der Opposition dominierten Parlaments. Nach Angaben der Regierung bat Papst Franziskus die Bischöfe in Venezuela, einen Dialog für ein Ende des Blutvergießens zu vermitteln.

Furcht vor einem Bürgerkrieg

Seit Ausbruch der Proteste im April starben 37 Menschen, 800 wurden verletzt. Nach über einem Monat ohne Kontakt mit der Außenwelt hatte sich zuletzt auch der inhaftierte venezolanische Oppositionsführer Leopoldo López mit einem Aufruf an das Militär zurückgemeldet, die Soldaten sollten mit Maduro brechen und nicht die Waffen gegen das eigene Volk erheben. Viele fürchten einen Bürgerkrieg im Land.

„Ich bin drei Jahre in einem Militärgefängnis mit Soldaten und Offizieren. Ich weiß, dass heute die übergroße Mehrheit von Euch gegen die Diktatur ist“, erklärte López über Twitter.

Er rief das Volk zum unermüdlichen Protest gegen Maduro auf: „Wer müde wird verliert.“ Warum er wieder mit der Außenwelt kommunizieren konnte, blieb unklar. Nach 35 Tagen durfte ihn auch seine Frau Lilian Tintori erstmals wieder besuchen. „Leopoldo hält sich standhaft“, sagte sie. Er werde aber in Einzelhaft isoliert und schikaniert.

Brasilianische Stadt ruft Notstand aus – wegen Flüchtlingen

Viele Venezolaner fordern Neuwahlen und die Freilassung von politischen Gefangenen, zu denen sie in erster Linie auch López zählen. Der 46-jährige Chef der Partei Voluntad Popular („Volkswille“) verbüßt wegen angeblicher Anstachelung zu Gewalt bei regierungskritischen Protesten eine fast 14-jährige Haftstrafe - 2014 war es ebenfalls zu Toten bei Protesten gegen Maduro gekommen.

Auswirkungen von der Krise spürt auch das Nachbarland Brasilien: Die nordbrasilianische Stadt Manaus hat den Notstand ausgerufen, weil sich immer mehr Menschen aus dem politisch aufgewühlten Venezuela dorthin flüchten.

Von dpa/ap/RND/zys

Anzeige