Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Mehr als 30 Menschen ertrinken vor Zypern
Nachrichten Politik Mehr als 30 Menschen ertrinken vor Zypern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:07 18.07.2018
Mindestens 30 Menschen sind am Mittwoch im Mittelmeer ertrunken (Symbolbild) Quelle: dpa
Nikosia

Beim Untergang eines kleinen Schiffes sind vor der nördlichen Küste Zyperns mindestens 30 Menschen ertrunken. 25 Insassen würden noch immer vermisst, teilte die Regierung der nur von der Türkei anerkannten Türkischen Republik Nordzypern am Mittwochabend mit. Die türkische Küstenwache konnte 120 Menschen retten, hieß es weiter.

Über die genauen Umstände des Unglücks gab es keine weiteren Informationen. Ein Frachter hatte die Menschen rund 26 Kilometer nördlich der Halbinsel Karpas im Wasser entdeckt.

Die Geretteten, die vor allem aus Syrien stammen, seien in die Türkei gebracht worden. Die Rettungsaktion im Levantinischen Meer zwischen der südtürkischen Küste und Zypern dauerte am Mittwochabend noch an. Wo genau das untergegangene Flüchtlingsschiff gestartet war und wohin es fahren sollte, ist unklar.

Schleuser bringen immer wieder Migranten aus arabischen Staaten aus dem Süden der Türkei nach Nordzypern. Anschließend versuchen diese Menschen, zum griechischzyprischen Südteil der Insel und damit in die EU zu gelangen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Asylstreit der Union hat Spuren hinterlassen: Drei Monte vor den Landtagswahlen in Bayern erreichen die Umfragewerte der stärksten Partei ein historisches Tief.

18.07.2018

Ein junger Afghane, der aufgrund eines Behördenfehlers unrechtmäßig aus Mecklenburg-Vorpommern abgeschoben wurde, soll zurück nach Deutschland geholt werden. Das bestätigte das Bundesinnenministerium.

18.07.2018
Politik Zentralratspräsident Josef Schuster - „Ich tue mir den ganzen Hass nicht an“

Die zunehmende Kommunikation über soziale Netzwerke hat in den vergangenen Jahren zur explosionsartigen Zunahme und Radikalisierung von Judenhass im Internet geführt, stellt eine Studie der TU Berlin fest. Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, teilt diese Erfahrungen.

18.07.2018