Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Mehr als 10.000 Kinder in Konflikten getötet oder verletzt
Nachrichten Politik Mehr als 10.000 Kinder in Konflikten getötet oder verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:31 28.06.2018
Zwei Jungen aus dem Südsudan in einem Flüchtlingslager der Vereinten Nationen. Quelle: AP
Anzeige
New York

Bei gewaltsamen Konflikten sind nach Angaben der Vereinten Nationen im vergangenen Jahr weltweit mehr als 10.000 Kinder getötet oder verstümmelt worden. Insgesamt verzeichneten die Vereinten Nationen mehr als 21.000 Vergehen an Kindern, darunter auch sexuelle Gewalt, Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser oder die Rekrutierung von Kindersoldaten, wie aus einem am Mittwoch in New York veröffentlichten Bericht hervorgeht.

Rund 6000 dieser Vergehen seien von Regierungsstreitkräften begangen worden, darunter dem Militär in Myanmar, Syrien und Jemen, dazu etwa 15.000 von anderen bewaffneten Gruppen. Besonders hoch war die Zahl der Vergehen gegen Kinder in Syrien mit 2896 Fällen. Unter anderem in Myanmar, im Irak, in der Zentralafrikanischen Republik und im Kongo stiegen die Zahlen stark an.

2016 waren rund 8000 Kinder bei bewaffneten Konflikte getötet oder verstümmelt worden - rund 2000 weniger als 2017. UN-Generalsekretär António Guterres zeigte sich „empört“ über den Anstieg.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Asylstreit zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich immer weiter zu. Bei Maischberger versuchte der Bundesinnenminister, die Wogen zu glätten.

28.06.2018

Nie wurde Angela Merkel so sehr infrage gestellt wie jetzt, im Streit um die Flüchtlingspolitik. Längst geht es um mehr als die Frage, ob sie noch lange regieren wird. Es geht um den politischen Stil der Republik: Hat Merkels trotziger Anti-Populismus in Berlin noch eine Chance?

28.06.2018

Grünen-Chefin Annalena Baerbock hält eine europäische Lösung im Asylstreit noch für möglich. Der CSU wirft sie vor, an Grundwerten zu rütteln und den Rechtsstaat abzubauen – und kündigt Konsequenzen für die Zeit nach der Bayern-Wahl an.

28.06.2018
Anzeige