Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Kassen fordern mehr Rente für pflegende Angehörige
Nachrichten Politik Kassen fordern mehr Rente für pflegende Angehörige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 31.03.2018
GKV-Vorstand Kiefer: „Wir plädieren dafür, die Absicherung pflegender Angehörigen bei der Rente zu verbessern.“ Quelle: dpa-tmn
Berlin

Die gesetzlichen Kassen fordern eine deutlich bessere Absicherung pflegender Angehöriger bei der Rente. „70 Prozent der Pflege in Deutschland wird von Familien geleistet“, sagte Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Wir plädieren dafür, die Absicherung pflegender Angehörigen bei der Rente zu verbessern.“

Die bestehenden Möglichkeiten zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Pflege wie Pflegeurlaub oder Darlehen würden nur selten in Anspruch genommen. „Das ist ein Hinweis, dass sie an der Lebenswirklichkeit vorbeigehen“, so Kiefer weiter.

In der vergangenen Legislaturperiode hatte es Verbesserungen auch bei der rentenrechtlichen Absicherung von Pflegepersonen gegeben. „2017 haben die Pflegekassen 1,5 Milliarden Euro an die gesetzliche Rentenversicherung überwiesen – 500 Millionen Euro mehr als im Vorjahr“, so der GKV-Vorstand. Dennoch würden pflegende Angehörige bei der Rente immer noch deutlich schlechter behandelt als Mütter und Väter den Erziehungszeiten: „Die geplante Rentenkommission wäre ein guter Rahmen, um hier Änderungen zu erreichen. Pflege braucht mehr gesellschaftliche Anerkennung.“

Frauen, die ab 1992 Kinder zur Welt gebracht haben, erhalten für die Erziehung in den ersten drei Lebensjahren pro Jahr und Kind einen Rentenpunkt gutgeschrieben. Im Augenblick entspricht das rund 31 Euro im Westen und rund 29 Euro im Osten. „Wer gegenwärtig pro Woche mindestens zehn Stunden, verteilt auf mindestens zwei Tage, einen Angehörigen mit Pflegegrad 2 versorgt, der ausschließlich Pflegegeld erhält, bekommt für ein Jahr gerade einmal 0,26 Rentenpunkte. Dies entspricht etwas über 8 Euro im Westen und etwas weniger als 8 Euro im Osten“, erläuterte Kiefer.

In Deutschland gab es zuletzt rund 2,8 Millionen Pflegebedürftige – etwa 2,1 Millionen von ihnen werden zu Hause versorgt, unter anderem von Angehörigen. Laut Versichertenstatistik 2016 der Deutschen Rentenversicherung gibt es 308 290 Menschen mit Rentenansprüchen in Zusammenhang mit der Pflege von Angehörigen.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Konsequenter abschieben – das will der neue Bundesinnenminister Seehofer durchsetzen. Ein wichtiger Baustein dabei sind neue Abschiebezentren. Und da soll es nun schnell gehen. Schließlich will die CSU vor der Landtagswahl im Herbst Erfolge vorweisen können.

30.03.2018

Russland hat im Streit mit dem Westen im Fall um den vergifteten Ex-Agenten Sergej Skripal auch vier Angehörige der deutschen Botschaft ausgewiesen. Das teilte das Auswärtige Amt in Berlin am Freitag mit.

30.03.2018

Bei den Ausschreitungen an der Grenze des Gazastreifens sind laut palästinensischen Angaben zwölf Menschen getötet worden. 1100 seien bei Auseinandersetzungen mit israelischen Soldaten durch Tränengas, Gummigeschosse und scharfe Munition verletzt worden, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit.

30.03.2018