Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Mazyek kritisiert Polizeiarbeit im Fall Franco A.
Nachrichten Politik Mazyek kritisiert Polizeiarbeit im Fall Franco A.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 10.05.2017
Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Ich wurde erst am Donnerstag vom Berliner Landeskriminalamt informiert, dass der Zentralrat der Muslime auf einer „Todesliste“ von Franco A. stehe. Bereits am Vortag hatte ich es aus der Presse erfahren. Ich bin extrem beunruhigt. Die Situation ist undurchsichtig. Ein Mittäter soll als Zeuge geführt werden und auf freiem Fuß sein. Ich weiß nicht, wie viele weitere Mittäter es gibt. Ich befürchte, dass die Behörden auch noch nicht alles wissen.“

Sollte es weitere „Nazi-Nester“ in der Truppe gegeben haben, müssten diese dingfest gemacht werden. Dabei habe Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen seine volle Unterstützung. „Wir dürfen aber jetzt nicht die Bundeswehr pauschal in die rechtsextreme Ecke rücken. Das wäre total falsch und hochgradig unanständig gegenüber den allermeisten Soldatinnen und Soldaten, die einen guten Job machen.“

Von Jan Sternberg/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Äußerungen zu „Haltungsproblemen“ - Von der Leyen entschuldigt sich

Nach viel Gegenwind aus der Bundeswehr hat sich Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen vor 100 Führungskräften entschuldigt. Ihre Aussagen von „Haltungsproblemen“ und einer „Führungsschwäche“ nahm sie jedoch nicht zurück.

05.05.2017

Nach Türkei-Referendum wird jetzt bereits über die nächste türkische Volksabstimmung in Deutschland diskutiert: Erdogan will die Todesstrafe wieder einführen. Nach Martin Schulz spricht sich nun auch die Bundesregierung dagegen aus.

05.05.2017
Politik Stichwahl in Frankreich - Macron geht als Favorit ins Finale

Der Countdown läuft: Am Sonntag wählt Frankreich einen neuen Präsidenten. Die Stichwahl entscheidet sich zwischen der rechtspopulistischen Marine Le Pen und dem sozialliberalen Emmanuel Macron. Der 39-Jährige gilt als Favorit.

05.05.2017
Anzeige