Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik May entschuldigt sich für Fehler nach Brandkatastrophe
Nachrichten Politik May entschuldigt sich für Fehler nach Brandkatastrophe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:51 21.06.2017
Theresa May (M.) während einer Debatte im britischen Parlament. Quelle: AP
Anzeige
London

Verantwortliche hätten zu spät auf die Katastrophe reagiert, sagte die Premierministerin Theresa May während einer Debatte am Mittwoch im britischen Parlament. Überlebende hätten kaum Hilfe und Informationen bekommen. Bei dem Brand sind nach Angaben der Polizei mindestens 79 Menschen gestorben.

Auch May selbst war scharf kritisiert worden: Bewohner des Grenfell-Tower-Hochhauses warfen ihr vor, dass sie zunächst nur das Gelände besichtigt und sich keine Zeit genommen habe, mit den Opfern zu sprechen.

Überlebende vermuten höhere Opferzahl

Überlebende gehen von einer wesentlich höheren Opferzahl aus als die Behörden. Viele Freunde und Nachbarn seien seit dem Brand verschwunden, Kinder nicht mehr in Schulen und Freizeitgruppen aufgetaucht. „Wir sind nicht dumm“, sagte eine Anwohnerin während eines Protestmarsches in London. Sie gehe davon aus, dass Hunderte Menschen in dem Sozialbau ums Leben gekommen seien.

Die Behörden und das zuständige Bauunternehmen waren nach dem Feuer in die Kritik geraten. Die erst vor kurzer Zeit angebrachte brennbare Verkleidung des Gebäudes soll zur Katastrophe beigetragen haben.

Von RND/dpa

Ein Mann verletzt auf dem Bishop Airport im US-Bundesstaat Michigan einen Polizisten. Er sticht den Beamten in Hals und Rücken. Der Vorfall als möglicher Terrorangriff untersucht.

21.06.2017

Schluss mit Skandalen: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat nach dem Abschied mehrerer affärenbelasteter Minister das Kabinett neu aufgestellt. Unter den ernannten Minister befinden sich auch einige eher unbekannte Gesichter.

21.06.2017

Es bleibt in der Familie: Der saudi-arabische König Salman hat seinen Sohn Mohammed bin Salman zum Kronprinzen ernannt und damit die Thronfolge geändert. Er ist für wirtschaftliche Reformen bekannt geworden und gilt außenpolitisch als Hardliner.

21.06.2017
Anzeige