Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Mann grüßt die Polizei zu freundlich und landet im Gefängnis
Nachrichten Politik Mann grüßt die Polizei zu freundlich und landet im Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 28.05.2018
Der gesuchte Drogenabhängige war als Fußgänger einer Streife aufgefallen. Quelle: imago/Eibner
Anzeige
Münster

Weil er zu freundlich gegrüßt hat, sitzt ein Mann in Münster jetzt im Gefängnis. Der gesuchte Drogenabhängige war als Fußgänger einer Streife aufgefallen. Der 33-Jährige aus Gronau hatte einem Bundespolizisten zugewunken und auf dessen Frage, ob man sich kenne, geantwortet: „Ja, Sie haben mich doch vor sechs Jahren festgenommen.“

Grund genug für die Polizisten, den Ausweis des Mannes zu kontrollieren, wie die Polizei am Montag weiter mitteilte. Ein Volltreffer, denn der 33-Jährige stand noch mit rund 4100 Euro in der Schuld der Staatsanwaltschaft im bayerischen Traunstein. Da er diesen Betrag bei der Festnahme am Samstag nicht zahlen konnte und keine feste Adresse hatte, wurde er in das Gefängnis von Münster gebracht.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der SPD kommt es heute zum Showdown in der Russland-Politik. Bundesaußenminister Heiko Maas muss sich im Parteivorstand kritische Fragen gefallen lassen. Die wichtigsten im Überblick.

28.05.2018

Erste Informationen über das Plastik-Verbot der EU dringen nach außen. Der Kommission bestätigte, dass sie Geschirr aus Kunststoff ganz verbannen will. Hersteller könnten wegen Umweltschäden in den Ozeanen zur Kasse gebeten werden.

28.05.2018

Nach dem Scheitern der geplanten populistischen Koalition in Italien hat der Wirtschaftsexperte Carlo Cottarelli den Auftrag zu einer Regierungsbildung bekommen. FDP-Außenpolitiker Lambsdorff begrüßt die entschlossene Haltung des italienischen Präsidenten Sergio Mattarella gegenüber der Fünf-Sterne-Bewegung und der rechten Lega.

28.05.2018
Anzeige