Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Mallorca erklärt italienischen Außenminister zur „Persona non grata“
Nachrichten Politik Mallorca erklärt italienischen Außenminister zur „Persona non grata“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 28.07.2018
Der italienische Innenminister Matteo Salvini Quelle: imago/Insidefoto
Rom

Die Balearen-Insel Mallorca hat den italienischen Rechtspopulisten Matteo Salvini zur unerwünschten Person erklärt. Der Innenminister Italiens sei wegen seiner Beleidigungen von Flüchtlingen und Rettern eine „Persona non grata“ auf der Baleareninsel, twitterte die Linkspartei Podemos auf Mallorca. Sie hatte zusammen mit anderen Linksparteien einen entsprechenden Antrag im Inselrat eingebracht. Am Donnerstag sei dieser einstimmig angenommen worden, berichteten spanische Medien.

Salvini reagierte prompt: „Nicht willkommen auf Mallorca? Wen kümmert das, ich mache meinen Urlaub in Italien“, schrieb er am Freitag auf Twitter. Salvini, Chef der fremdenfeindlichen Lega, hat privaten Seenotrettern die Einfahrt in italienische Häfen versperrt.

Das Flüchtlingsrettungsschiff „Aquarius“ musste deshalb nach tagelanger Irrfahrt nach Spanien ausweichen und legte in Valencia an. Die „Astral“ der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms landete vor einer Woche mit einer Überlebenden und zwei Leichen an Bord auf Mallorca an. Italien hatte zuvor angekündigt, sich nur um die Frau aus Kamerun, nicht aber um die Toten kümmern zu wollen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Ägypten sind 75 Islamisten unter anderem wegen Mordes zum Tode verurteilt worden. Den Anhängern der Muslimbruderschaft wird die Teilnahme an den blutigen Protesten im Jahr 2013 vorgeworfen. Menschenrechtsorganisationen kritisieren den Massenprozess gegen insgesamt 739 Angeklagte.

28.07.2018

Vertreter der islamistischen Taliban haben persönliche Gespräche mit Delegierten der Trump-Regierung bestätigt. Bei dem Treffen in Doha soll über den Friedensprozess in Afghanistan verhandelt worden sein, berichtet die „New York Times“. Das US-Außenministerium hat die Verhandlungen nicht bestätigt.

28.07.2018

Vertreter der islamistischen Taliban haben persönliche Gespräche mit Delegierten der Trump-Regierung bestätigt. Bei dem Treffen in Katar soll über den Friedensprozess in Afghanistan verhandelt worden sein, berichtet die „New York Times“.

28.07.2018