Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Mainzer Ampel stellt Regierungsprogramm vor
Nachrichten Politik Mainzer Ampel stellt Regierungsprogramm vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 22.04.2016
Die Grünen-Landesvorsitzenden Thomas Petry und Katharina Binz, SPD-Landeschef Roger Lewentz, SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer und der FDP-Landeschef Volker Wissing (v.l.) präsentieren den Entwurf des Koalitionsvertrages. Quelle: Frank Rumpenhorst

Mainz (dpa) - Die erste Ampelkoalition für Rheinland-Pfalz will kräftig sparen, aber auch mehr in Straßen, Bildung und Internet investieren.

Bei der Vorstellung des Koalitionsvertrags am Freitag in Mainz nannte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) Zusammenhalt, Innovation und Nachhaltigkeit als "Kompass für unseren gemeinsamen Aufbruch für ein starkes und für ein lebenswertes Rheinland-Pfalz". Bildung und Digitalisierung seien Schwerpunkte.

Der Koalition müssen noch die Parteigremien zustimmen. Die Grünen starten ab Montag eine Urabstimmung der Mitglieder über das Regierungsprogramm. Die Koalition hatte sich knapp sechs Wochen nach der Landtagswahl geeinigt. Die neue Regierung soll neun Ressorts haben, eines mehr als bisher.

Die FDP übernimmt ein Superministerium aus Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau. Die Liberalen stellen künftig auch den Vize-Ministerpräsidenten. Die SPD behält die Ressorts Finanzen, Inneres, Soziales und Arbeit sowie Bildung inklusive der Kitas, hinzu kommt das neue Ministerium Wissenschaft und Kultur.

Das Justizressort gibt die SPD an die FDP ab. Die Grünen behalten die Zuständigkeit für Umwelt inklusive Energie aus dem bisher grünen Wirtschaftsministerium und für Integration und Familie ohne Kitas. Integrationsministerin Irene Alt erklärte ihren Verzicht auf eine zweite Amtszeit und schlug die Grünen-Landtagsabgeordnete Anne Spiegel als Nachfolgerin vor.

Wie Dreyer äußerten sich FDP-Landeschef Volker Wissing und Grünen-Landesvorsitzende Katharina Binz zufrieden über die Kompromisse.

SPARKURS: Vorgesehen hat das neue Bündnis den zusätzlichen Abbau von 2000 Stellen von Landesbediensteten. Ministerien und Mittelbehörden müssten dabei mit gutem Beispiel vorangehen und auf 600 Stellen verzichten, heißt es im Entwurf des Koalitionsvertrags. Die Partner bekennen sich zur Einhaltung der gesetzlichen Schuldenbremse mit einem strukturell ausgeglichenen Haushalt bis 2020.

BILDUNG: Die Verpflichtung zu einer guten und gebührenfreien Bildung sei bei den mehr als dreiwöchigen Koalitionsverhandlungen am einfachsten zu vereinbaren gewesen, sagte Dreyer. Sie kündigte 270 zusätzliche Lehrerstellen und den Ausbau des Vertretungspools für Lehrkräfte an.

VERKEHR: Zum Straßen- und Brückenbau heißt es im Entwurf: "Die Planung einer Mittelrheinbrücke als Welterbe-verträgliches, kommunales Verkehrsprojekt wird wieder aufgenommen." Für Landesstraßen und Radwege will das Bündnis 120 Millionen Euro pro Jahr ausgeben, 20 Millionen mehr, als die SPD geplant hatte.

POLIZEI: In den fünf Jahren sollen 2500 neue Polizeibeamte eingestellt werden.

INTERNET: Neben dem Ausbau der Infrastruktur auf dem Weg zu einer "Gigabitgesellschaft" soll die Arbeit der Landesregierung in Richtung E-Government weiterentwickelt werden.

ENERGIE: SPD, FDP und Grüne vereinbarten, dass bei der Ausweisung von Windkraftanlagen nachgesteuert wird.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sind wirklich alle Beteiligten in die Gespräche über den Kampf gegen betrügerische Machenschaften in der Pflege einbezogen? Nein, meinen Patientenschützer: Ärzte fehlen.

22.04.2016

Das Feilschen geht weiter. Wieder einmal gehen Bund und Länder ohne Einigung über die Kosten für die Versorgung und Integration von Flüchtlingen auseinander. In gut fünf Wochen soll eine Lösung stehen. Klappt das? Und was wird aus dem Integrationsgesetz?

22.04.2016

Mehr als jeden Zweiten treibt die Sorge um, im Alter arm zu sein. Bei Frauen sind die Befürchtungen stärker verbreitet. Die Riester- und die Betriebsrente in der heutigen Form sind nicht die Lösung.

22.04.2016