Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Machthaber Kim entlässt drei ranghohe Militärs
Nachrichten Politik Machthaber Kim entlässt drei ranghohe Militärs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 04.06.2018
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat drei seiner ranghöchsten Militärs von ihrem Posten abgezogen. Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
Seoul

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat südkoreanischen Medienberichten zufolge in den vergangenen Wochen Verteidigungsminister Pak Yong Sik sowie zwei weitere Top-Militärs von ihren Posten entfernt. Bei den anderen beiden handle es sich um den Generalstabschef Ri Myong Su sowie den Direktor des Politischen Büros der Armee, Kim Jong Gak. Es gebe Informationen, dass beide ebenfalls ersetzt worden seien, berichtete die Zeitung „JoongAng Ilbo“ am Montag unter Berufung auf Geheimdienstkreise. Ob die Veränderungen im Zusammenhang mit Kims Annäherungskurs im Streit um das Atomprogramm des Landes stehen könnten, blieb unklar.

Über Hintergründe wird spekuliert

Im Geheimdienst gab es Spekulationen, in denen von einer Bestrafungsaktion bis hin zu einem Generationswechsel die Rede war. Auch gebe es die Vermutung, Kim wolle möglicherweise unzufriedene Militärs unter Kontrolle bringen, die sich gegen seine Absicht auflehnten, das Atomprogramm des Landes abbauen zu wollen. Kim bereitet sich auf ein Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump vor, das am 12. Juni in Singapur stattfinden soll. Dabei geht es um eine Lösung des Atomstreits.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die FDP will aufklären. Ein Untersuchungsausschuss soll zeigen, wer welche Verantwortung im Bamf-Versagen trägt. Christian Lindner stellte klar: Auch Merkel soll vor dem Ausschuss erscheinen. Mit der AfD will man hingegen nicht zusammenarbeiten. Man verfolge unterschiedliche Ziele.

04.06.2018

Der neue US-Botschafter in Deutschland möchte konservative Kräfte in Europa stärken. Es sei eine aufregende Zeit für ihn und es gebe viel zu tun, sagte Botschafter Richard Grenell in einem Interview mit der konservativen Plattform Breitbart London.

04.06.2018

Es muss durchgegriffen werden: Union und SPD sind sich einig. Geht es nach ihnen, sollten künftig nur noch höchstens 2,5 Prozent der Beschäftigten in einem Unternehmen ohne guten Grund befristet sein. Würde die Regelung kommen, müsste vor allem bei der Bundesregierung selbst erheblich nachgebessert werden.

04.06.2018
Anzeige