Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Maas warnt vor Gefahren durch Social Bots
Nachrichten Politik Maas warnt vor Gefahren durch Social Bots
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:01 26.10.2016
„Es besteht die Gefahr, dass Social Bots Trends und Debatten manipulieren“, sagte Bundesjustizminister Heiko Maas. Quelle: dpa
Berlin

„Politische Meinungsbildung findet immer stärker auch im Netz statt“, sagte Maas dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem auch diese Zeitung gehört. „Es besteht die Gefahr, dass Social Bots Trends und Debatten manipulieren“, fügte der Minister hinzu.

Parteien sollen auf den Einsatz von Bots verzichten

Die Chancen des Internets, junge Menschen für Demokratie zu begeistern, seien groß, so der SPD-Politiker weiter. Er forderte: „Parteien sollten politische Debatten nicht manipulieren, sie sollten auf den Einsatz von Social Bots verzichten.“

Social Bots sind Programme, mit denen Botschaften über Fake-Profile massenhaft in sozialen Medien verbreitet werden können. Weniger als ein Jahr vor dem Bundestagswahlkampf werden die Meinungsroboter auch in Deutschland zum Thema.

Grüne: Bots auch von Unternehmen und Verbänden eingesetzt

Die Vorsitzende des Bundestagsrechtsauschusses, Renate Künast (Grüne), forderte einen Selbstverzicht aller relevanten gesellschaftlichen Gruppen. Dem RND sagte sie: „Es ist gut, dass die Parteien keine Bots einsetzen wollen. Besser wäre es aber noch, wenn sich auch Verbände, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen zu einem Verzicht verpflichten würden.“

Künast schloss nicht aus, dass auch gesetzliche Regelungen nötig seien könnten. Zunächst aber wolle sie das Gutachten abwarten, dass das Bundestagsbüro für Technikfolgen-Abschätzungen derzeit zu dem Thema erstellt.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Bundeswehrsoldaten nach Litauen - Von der Leyen kündigt Ost-Aufrüstung an

Bis zu 600 deutsche Soldaten werden im kommenden Jahr an dem Abschreckungseinsatz der Nato in Litauen beteiligt. Das soll ein klares Signal an das gerade einmal rund 100 Kilometer entfernte Russland sein.

26.10.2016

Dramatische Stunden in Calais: Im Flüchtlingscamp lodern Flammen auf, die letzten Bewohner verlassen die notdürftigen Behausungen.

26.10.2016

Die Bundesregierung bleibt bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus Italien und Griechenland weit hinter ihrer Zusage zurück. Bisher sind nur 217 aus den beiden Ländern hierher gekommen. Es sollten aber knapp 27.500 sein.

26.10.2016