Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik MAD stuft 200 Soldaten als rechtsextrem ein
Nachrichten Politik MAD stuft 200 Soldaten als rechtsextrem ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 23.10.2017
Laut MAD nimmt die Zahl der Rechtsextremen in der Bundeswehr nicht zu. Quelle: dpa
Berlin

Seit 2008 gab es nach Einschätzung des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) 200 rechtsextreme Soldaten in der Bundeswehr. Die Zahl meldet die „Mitteldeutsche Zeitung“ unter Berufung auf eine Antwort des Bundesverteidigungsministeriums auf eine Kleine Anfrage der innenpolitischen Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic.

Mihalic sagte der „Mitteldeutschen Zeitung“: „Über 20 Rechtsextreme bei der Bundeswehr jährlich - das ist schon eine relevante und bedenkliche Größenordnung. Wenn der Präsident des MAD noch in der Anhörung von zirka acht festgestellten Nazis pro Jahr spricht, zeigt sich jedoch noch eine hohe analytische Unsicherheit bei dem Thema. Diese analytische Unsicherheit ist sehr gefährlich gerade mit Blick auf die militärische Ausbildung, die Rechtsextreme in der Bundeswehr für ihre Bestrebungen nutzen können.“

Der MAD sieht keinen grundsätzlichen Anstieg von rechtsextremen Tendenzen in der Bundeswehr. „Wir können bislang nicht feststellen, dass die Zahl der erkannten Rechtsextremisten sprunghaft nach oben geht“, hatte MAD-Präsident Christof Gramm Anfang Oktober bei einer öffentlichen Anhörung im Geheimdienst-Kontrollgremium des Bundestags gesagt.

Gramm versicherte: „Es ist nicht so, dass die Bundeswehr nach der Aussetzung der Wehrpflicht zum Hort des Rechtsextremismus geworden wäre.“ Nach der Aussetzung im Jahr 2011 seien die Fallzahlen zunächst sogar deutlich gesunken. Seit 2012 würden im Schnitt jährlich acht Extremisten identifiziert.

Von epd/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Dienstag wird Wolfgang Schäuble mit großer Wahrscheinlichkeit zum neuen Bundestagspräsidenten gewählt. In der fast 45-jährigen Mitgliedschaft im deutschen Bundestag hat sich der aktuell dienstälteste Abgeordnete in der Geschichte des Parlaments einen Ruf als unerbittlicher Kämpfer und schlagfertiger Politprofi erworben.

23.10.2017

Bei der Geberkonferenz der Vereinten Nationen hat die Europäische Union der muslimischen Minderheit der Rohingya finanzielle Unterstützung zugesagt. Das Geld reicht aber bei weiterem nicht aus, um die Flüchtlinge durch den Winter zu bringen.

23.10.2017
Politik Speakers’ Corner - Die Links-Rechts-Idiotie

Ist automatisch jeder ein Rechter, der den Nationalstaat verteidigt und für Grenzkontrollen eintritt? Unser Gastautor hat da seine Zweifel.

23.10.2017