Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik London: Polizei nimmt weitere Verdächtige fest
Nachrichten Politik London: Polizei nimmt weitere Verdächtige fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 24.03.2017
Fünf Menschen kamen bei einem Terroranschlag in London ums Leben. Quelle: dpa
Anzeige
London

Nach dem Terroranschlag vor dem britischen Parlament hat die Polizei zwei weitere Personen festgenommen. Die Festnahmen seien in der Region um Birmingham (West Midlands) und im Nordwesten des Landes erfolgt, teilte Scotland Yard am Freitag mit. Die Behörde stufte die Festnahmen als wichtig ein.

Zur Galerie
Bei einem Anschlag am Mittwoch sind fünf Menschen getötet worden, darunter der Attentäter und ein Polizist. Etwa 40 Menschen wurden verletzt.

Scotland Yard bat die Bevölkerung bei den weiteren Ermittlungen um Mithilfe. Der Geburtsname des mutmaßlichen Täters Khalid Masood lautet Adrian Russell Ajao, wie die Ermittler herausfanden.

Zwei Verletzte schweben noch in Lebensgefahr

Bei dem Anschlag am Mittwoch waren fünf Menschen getötet worden, unter ihnen der Attentäter. Zwei Verletzte befinden sich noch in einem kritischen Zustand, einer davon schwebe in Lebensgefahr.

Bei Razzien in London, Birmingham und anderen Orten waren mehrere Menschen festgenommen worden. Laut BBC befinden sich aktuell neun Personen in Gewahrsam.

Terrorattacke in London

Ein Attentäter hat am Mittwoch im Londoner Regierungsviertel drei Menschen getötet und etwa 40 verletzt, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Die englischen Sicherheitsbehörden gehen von einem islamistischen Hintergrund aus. Hier finden Sie Berichte dazu:

Auswärtige Amt bestätigt: Auch eine Deutsche unter den Opfern

IS reklamiert Anschlag für sich

Scotland Yard bestätigt: Sieben Festnahmen in London und Birmingham

Vier Tote, rund 30 Verletzte: Das ist in London passiert

Scotland Yard: London-Attentäter vom „internationalen Terrorismus inspiriert“

“Genau die Art von Anschlag, die der IS promoted“ – Terrorismusexperte im Interview

Terror in London: Was wir wissen – und was nicht

London-Attentäter war ein 52-jähriger Brite

Fünftes Todesopfer nach Anschlag von London

Von RND/dpa

Donald Trump will nicht weiter über die Gesundheitsreform Obamacare verhandeln. Der US-Präsident besteht auf eine Abstimmung am Freitag – und setzt seine Partei unter Druck.

24.03.2017

Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon macht den Staatschef François Hollande persönlich für die Ermittlungen in der Affäre um die Scheinbeschäftigung seiner Frau verantwortlich. Fillon behauptet, Hollande habe Informationen durchsickern lassen.

24.03.2017

Der Bundestag hat das Gesetz zur Suche nach einem Standort für radioaktiven Müll beschlossen. Aus Sicht von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) sind Atommüll-Endlager auch in Bayern denkbar – damit widerspricht sie Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf.

23.03.2017
Anzeige