Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Linke: Zentrale Studienplatzvergabe unter Regie des Bundes
Nachrichten Politik Linke: Zentrale Studienplatzvergabe unter Regie des Bundes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 02.11.2015
Studenten sitzen in einem Hörsaal. Quelle: Uwe Anspach/Illustration
Anzeige
Berlin

Denn dies sei auch nach jahrelanger Zuständigkeit der Stiftung für Hochschulzulassung bislang nicht der Fall, sagte die Hochschulexpertin der Linksfraktion, Nicole Gohlke, der Deutschen Presse-Agentur.

Auch zu diesem Wintersemester beteiligen sich nur 89 von 180 Hochschulen am "Dialogorientierten Serviceverfahren" der Stiftung. Im Wintersemester 2014/15 sind gut 21 000 Numerus-clausus-Studienplätze unbesetzt geblieben. Das computergestützte System "hochschulstart.de" hatte 2008 die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) abgelöst. Neben der mangelhaften Teilnahme staatlicher Hochschulen an der Online-Datenbank gibt es Probleme mit Mehrfach-Bewerbungen von Studenten, die damit letztlich Studienplätze blockieren.

"Seit dem Jahr 2006 hat der Bund ausdrücklich die Kompetenz, die Hochschulzulassung bundeseinheitlich zu regeln", sagte Gohlke. Doch offenbar habe die Koalition kein Interesse daran, die Teilnahme der Unis am Vergabeverfahren verbindlich zu regeln, wie auch aus einer Antwort des Bundesbildungsministeriums auf eine Linke-Anfrage hervorgehe.

Die Regierung habe sich "seit 2012 komplett aus der Finanzierung des Dialogorientierten Serviceverfahrens zurückgezogen", kritisierte Gohlke. Die Kosten würden den Hochschulen aufgebürdet. Mit einer flächendeckenden Einführung des Dialog-Verfahrens sei erst "bis zum Jahr 2018 zu rechnen", hieß es vom Ministerium.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Koalition steht vor einer Zerreißprobe - Union und SPD sind in zentralen Punkten der Flüchtlingspolitik weit auseinander. Merkel und Seehofer kitten Risse, doch ein Positionspapier der Union könnte neuen Streit in die Regierung tragen.

01.11.2015

Die Gewalt gegen Asylsuchende erreicht einen neuen Höhepunkt. In mehreren Städten gehen Schläger auf Flüchtlinge los. Anderswo werden wieder Asylbewerberheime in Brand gesteckt. Es gibt Verletzte.

01.11.2015

Er schrieb Weltgeschichte - mit wenigen Worten auf einer Pressekonferenz. Günter Schabowski löste damit den Mauerfall aus. Nun ist der einstige SED-Funktionär gestorben.

01.11.2015
Anzeige