Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Linke: Soziale Spaltung Deutschlands nicht hinnehmbar
Nachrichten Politik Linke: Soziale Spaltung Deutschlands nicht hinnehmbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 21.09.2015
Quelle: Archiv
Dresden

Die sächsischen Linken sehen Deutschland sozial gespalten. „Der Aufbau Ost bleibt auf absehbare Zeit eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen. Es ist nicht hinnehmbar, dass ganze Regionen und mit ihnen viele Millionen Menschen sozial und wirtschaftlich abgehängt bleiben“, erklärte Partei-Vize Stefan Hartmann am Montag in Dresden. Die Bundesregierung müsse in ihrem Jahresbericht zur deutschen Einheit über ein Vierteljahrhundert nach der Wende weiterhin eingestehen, dass sich die Lebensverhältnisse in Ost und West grundsätzlich unterschieden. 

„Im Bericht wird deutlich, dass Armut in allen Lebenslagen vor allem ein ostdeutsches Problem ist. Insbesondere die weiterhin bestehenden erheblichen Einkommensunterschiede und die Altersarmut in zahlreichen Regionen der neuen Bundesländer, so auch in Sachsen, sind ein Grund zur Sorge“, betonte der Politiker. Die Bundesregierung stehe in der Verantwortung, den Aufbau Ost neu zu denken und ein dauerhaftes und breit angelegtes Investitionsprogramm aufzulegen: „Ohne ein solches Programm werden die meisten Regionen in den neuen Bundesländern auf Dauer abgehängt bleiben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) bildet ihr Kabinett um. Arbeits- und Sozialminister Guntram Schneider, Familienministerin Ute Schäfer und Europaministerin Angelica Schwall-Düren (alle SPD) verließen auf eigenen Wunsch die Landesregierung, sagte Kraft.

21.09.2015

Im Eiltempo will die Regierung ein Paket mit Asylrechtsänderungen auf den Weg bringen. Union und SPD haben die letzten Streitpunkte abgeräumt. Aber es bleibt viel Kritik. Beeilen muss sich auch der neue Chef des Flüchtlings-Bundesamts mit ersten Ideen.

21.09.2015

Verdi streikt in rekordverdächtigem Ausmaß - wie positioniert sich der Boss Bsirske, bevor er sich neu zur Wahl stellt? Er gibt sich kämpferisch - und droht Eltern von Kita-Kindern mit neuen Belastungen.

21.09.2015