Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Lifestyle auf Kosten der Natur
Nachrichten Politik Lifestyle auf Kosten der Natur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 13.10.2016
Mit dem Mountainbike in die Natur: Der Kauf teurer Outdoor-Produkte kann negative Folgen für die Umwelt haben. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Kauf teurer Outdoor-Produkte kann negative Folgen für die Umwelt haben. Das gab das Umweltbundesamt (UBA) bei der Vorstellung seines Jahresberichts am Donnerstag in Berlin bekannt.

Chemikalien an Outdoor-Kleidung

Ob Trekking-Jacken oder Geländewagen: Verbraucher sollte sich etwa fragen, ob es im Alltag wirklich notwendig sei, eine Jacke zu tragen, „in der man den Mount Everest besteigen könnte“, sagte UBA-Präsidentin Maria Krautzberger. Bei der Herstellung von Jacken, die Schmutz und Wasser abweisen, werden etwa sogenannte perfluorierte Chemikalien (PFC) eingesetzt. Sie gelten als in der Natur nicht abbaubar. „Manche PFC gelten als krebserregend, andere wirken sich auf die Fruchtbarkeit aus.“

Die Chemikalien fänden sich in Gewässern und Fischen und seien sogar schon in der Leber von Eisbären nachgewiesen worden. Ebenfalls kritisierte das UBA die Anschaffung großer Geländewagen mit relativ hohem Spritverbrauch. Deren Nutzung sei im Stadtverkehr nicht zu rechtfertigen.

EU-Standards reichen nicht aus

Laut Jahresbericht kommt zudem weltweit nur ein Prozent der Baumwolle als Bio-Baumwolle auf den Markt. Das vom Bundesentwicklungsministerium initiierte Textilbündnis für bessere Sozial- und Umweltstandards hält Maria Krautzberger für sinnvoll. Mit hohen EU-Standards allein seien die Probleme aber nicht zu lösen, erklärte sie. Schließlich würden 90 Prozent der in Deutschland verkauften Textilien außerhalb der Europäischen Union produziert.

Krautzberger forderte einen Abbau aller umweltschädlichen Subventionen bis 2025. Diese liegen nach Berechnungen des UBA aktuell bei rund 50 Milliarden Euro pro Jahr und fließen vor allem in den Verkehrssektor.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Reaktion auf Raketenangriffe - USA beschießen Huthi-Rebellen im Jemen

Die USA haben drei Radaranlagen der Huthi-Rebellen im Jemen zerstört. Der Angriff ist eine Reaktion auf zwei vorhergehende Raketenangriffe auf US-Marineschiffe.

13.10.2016

Der thailändische König Bhumibol liegt im Sterben – Tausende beten vor seinem Krankenhaus. Sein Tod könnte das Land in neue Unruhen stürzen.

13.10.2016

Nach dem Suizid des terrorverdächtigen Syrers Dschaber al-Bakr in der JVA Leipzig ist das Entsetzen groß - und sind viele Fragen offen. Wie konnte sich der 22-Jährige das Leben nehmen? Welche Folgen hat der Fall für die Justiz in Sachsen? Lesen Sie hier die Pressekonferenz der Behörden im Minutenprotokoll.

13.10.2016
Anzeige