Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Lehrerin darf nicht mit Kopftuch unterrichten
Nachrichten Politik Lehrerin darf nicht mit Kopftuch unterrichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 09.05.2018
Frauen mit Kopftüchern verfolgten die Verhandlung vor dem Berliner Arbeitsgericht. Quelle: dpa
Berlin

Eine muslimische Lehrerin darf nicht mit Kopftuch an einer Berliner Grundschule unterrichten. Das Arbeitsgericht wies am Mittwoch in erster Instanz eine Klage der Frau ab. Das Gericht erachtete das in Berlin geltende Neutralitätsgesetz nicht als verfassungswidrig.

Das Gesetz verbietet das Tragen von religiös geprägten Kleidungsstücken im öffentlichen Dienst. Die Lehrerin hatte gegen das Land geklagt, weil sie mit Kopftuch an der Grundschule unterrichten wollte. Vor ihrer Einstellung hatte sie bejaht, dass sie das Neutralitätsgesetz kenne.

Das Gesetz sei Ausdruck des Souveräns, also des Wahlvolkes, um bestimmte Konfliktlagen zu lösen, erklärte Richter Arne Boyer am Mittwoch in der Hauptstadt. Demnach sollen staatliche Einrichtungen im Land Berlin neutral in Bezug auf religiöse Zeichen gestaltet werden.

Neutralitätsgesetz ist umstritten

„In diesem Gerichtssaal hängt kein Kreuz. Wir finden es auch richtig, dass eine Lehrerin, die vor Grundschülern steht, kein Kopftuch trägt“, betonte der Richter in der mündlichen Entscheidung. Zugleich verwies er darauf, dass alle religiösen Symbole auch mit Blick auf die Geschichte „immer dialektisch und konfliktorisch“ seien und einen enormen Effekt nach außen „in die eine oder andere Richtung“ haben könnten.

Das Berliner Neutralitätsgesetz, das das Tragen religiöser Symbole wie das muslimische Kopftuch, das christliche Kreuz oder die jüdische Kippa im öffentlichen Dienst verbietet, sei deshalb richtig.

Vor allem im Schulbereich hatte das Neutralitätsgesetz in den vergangenen Jahren immer wieder für Konfliktstoff gesorgt. Insbesondere muslimische Lehrerinnen oder Lehramtsanwärterinnen mit Kopftuch für allgemeinbildende Schulen fühlten sich diskriminiert. Eine Ausnahme von dem Verbot religiöser Symbole gibt es nur für Berufsschulen oder Oberstufenzentren.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Maschinen, Medikamente, Autos und Elektronik: Waren im Wert von bis zu zehn Milliarden Euro wollte die deutsche Wirtschaft mittelfristig an den Iran liefern. Jetzt drohen die Pläne am Rückzug der USA aus dem Atom-Deal zu zerplatzen.

09.05.2018

Sie haben auf die Öffnung des Landes gesetzt, doch nach Trumps Aufkündigung des Atomdeals drohen die Hoffnungen junger Iraner zu platzen. Redakteur Mark Daniel berichtet aus einem Land in Sorge.

09.05.2018

Donald Trump hat den Atomdeal mit dem Iran aufgekündigt. Es sei ein „grässliches, einseitiges Abkommen, das niemals hätte geschlossen werden dürfen“. Der Iran und alle anderen Unterzeichner-Länder wollen am Abkommen festhalten – auch Deutschland, betonte Kanzlerin Angela Merkel.

09.05.2018