Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Leben und Hoffen im Flüchtlingscamp
Nachrichten Politik Leben und Hoffen im Flüchtlingscamp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 31.10.2017
Neben Indonesien ist vor allem Bangladesch Zufluchtsort der Rohingya. Quelle: imago/Rene Traut
Anzeige
Banda Aceh

Mehr als 600 000 Rohingya sind in den vergangenen Wochen aus Myanmar geflohen. Polizeieinheiten brannten ihre Dörfer nieder, vertrieben die Bewohner. Myanmars Regierung rechtfertigte den Einsatz mit Angriffen auf Polizei-Außenposten.

Viele flüchteten nach Indonesien. In den Flüchtlingscamps sind die Menschen aber hauptsächlich unter sich, bekommen kein Geld und fühlen sich in ein Leben voller Abhängigkeit gedrängt. Dennoch sind sie dort glücklich. Sehen Sie hier im Video warum.

Von Röthlingshöfer/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nun ist es offiziell: Der katalanische Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont und weitere Führungsfiguren sollen am Donnerstag und Freitag vor Gericht in Spanien erscheinen. Die 14 Angeklagten sollen zudem binnen drei Tagen den Betrag von 6,2 Millionen Euro hinterlegen, wie die Richterin Carmen Lamela am Mittwoch mitteilte.

31.10.2017

Die Anti-Terror-Einheit der Polizei GSG9 hat in Schwerin einen verdächtigen 19-Jährigen festgenommen. Laut Innenminister Thomas de Maizière habe die Festnahme einen „schweren Terroranschlag in Deutschland“ verhindert. Die Bundesanwaltschaft ist sich sicher: Der Syrer hatte Kontakt zu einer Person aus dem Umfeld des „Islamischen Staats“.

31.10.2017
Politik Hilfsorganisationen kritisieren Flüchtlingspolitik - Schlechte Umfragewerte für die griechische Regierung

Wegen der verheerenden Situation in griechischen Flüchtlingslagern geraten Premierminister Alexis Tsipras und seine Regierung zunehmend unter Druck. In einer Sitzung bot der Migrationsminister Mouzalas seinen Rücktritt an.

31.10.2017
Anzeige