Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Le Pen will neuen Namen für Front National
Nachrichten Politik Le Pen will neuen Namen für Front National
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 19.02.2018
Marine Le Pen findet, dass sich die Veränderung ihrer Partei Front National auch in deren Namen widerspiegeln sollte. Quelle: imago/PanoramiC
Paris

Die rechtspopulistische französische Politikerin Marine Le Pen liebäugelt mit einem neuen Namen für ihre Partei Front National (FN). Das Wort „Front“ habe etwas Militärisches, sagte Le Pen am Donnerstag laut einem Bericht der französischen Nachrichtenagentur AFP. Ihre Partei habe sich jedoch gewandelt, und diese Veränderung müsse sich auch in einem neuen Namen widerspiegeln. Eine Idee habe sie schon, deutete Le Pen an. Im März sollen die Front-National-Anhänger bei einem Parteikongress im nordfranzösischen Lille über den neuen Namen abstimmen.

Weg vom Nazi-Vokabular

Marine Le Pen steht für die Modernisierung der Partei. Seit ihrer Übernahme des Parteivorsitzes 2011 arbeitet sie dafür, die Front National salonfähig zu machen und sie vom Nazi-Vokabular ihres Vaters Jean-Marie Le Pen wegzuführen. Der heute 89 Jahre alte Rechtsextreme hatte die Partei 1972 gegründet und bis 2011 geführt.

2015 wurde er jedoch ausgeschlossen, nachdem er die Gaskammern der Nazis zum wiederholten Male als „Detail der Geschichte“ bezeichnet hatte. Trotzdem ist er weiterhin der Ehrenvorsitzende der FN und hat seine Teilnahme am Parteikongress im März angekündigt. Dort sollen die Mitglieder auch darüber abstimmen, ob der Posten des Ehrenvorsitzenden abgeschafft wird.

Marine Le Pen war mit der Front National im vergangenen Jahr in die zweite Runde der Präsidentenwahl in Frankreich eingezogen. Sie unterlag in der Stichwahl Emmanuel Macron mit 33,9 Prozent der Stimmen. Auch ihrem Vater war es bereits 2002 gelungen, die Front National in die Stichwahl gegen den Gaullisten Jacques Chirac zu führen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD geht neue Wege – mitten in der schlimmsten Parteikrise seit Menschengedenken versucht man auf innovative Art, die Genossen von einer Zustimmung zur Großen Koalition zu überzeugen: per Web-Konferenz.

19.02.2018

Merkel zu Besuch in Mecklenburg-Vorpommern – warum der Auftritt der Kanzlerin beim Politischen Aschermittwoch eine Kampfansage an ihre Kritiker war.

15.02.2018
Politik Studie analysiert Ausgabepläne - GroKo macht spätestens ab 2022 neue Schulden

Die von Union und SPD im Koalitionsvertrag vereinbarten zusätzlichen Ausgaben werden nach Experteneinschätzung spätestens 2022 zu neuen Schulden für den Bund führen. „Allein die im Finanztableau konkret aufgelisteten ‚prioritären‘ Projekte weisen mittelfristig den Weg in die Neuverschuldung“, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

19.02.2018