Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Le Pen und Macron: Tauziehen um die Präsidentschaft
Nachrichten Politik Le Pen und Macron: Tauziehen um die Präsidentschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 05.02.2017
Gegner: Marine Le Pen (Front National) und Emmanuel Macron. Quelle: dpa/AP
Lyon

Unterschiedlicher könnten zwei Wahlkampfveranstaltungen kaum ausfallen. Die Rechtspopulisten der Front National um Marine Le Pen rufen am Wochenende in Lyon nach dem Vorbild von US-Präsident Donald Trump: „La France d'abord“ – Frankreich zuerst. Bei den Anhängern des unabhängigen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron heißt es wenige Kilometer entfernt: „Oui, on peut“ – eine Übersetzung von Barack Obamas Slogan „Yes, we can“.

Macron ein Polit-Jungstar

Le Pen heizt den Saal mit nationalistischen Tönen und Kampfansagen an einen islamischen Fundamentalismus auf. Mit tiefer Stimme ruft sie: „Ihr habt das Recht, euer Land zu lieben, und ihr habt sogar das Recht, das zu zeigen.“ Die Menge antwortet mit Sprechchören: „On est chez nous“ – wir sind bei uns.

Macron beschwört dagegen Optimismus - „eine Demonstration der Lust und des Enthusiasmus“, nennt er die Zusammenkunft seiner Anhänger. In der Fankurve des Stadions, in das der Polit-Jungstar geladen hat, weht ein Meer aus Frankreich- und Europaflaggen.

Am anderen Ende der Stadt bei der Front National braucht man nach der blauen Fahne mit den gelben Sternen gar nicht erst suchen. Die Rechtsaußen-Partei hat sich sogar in das am Samstag veröffentlichte Wahlprogramm geschrieben, die europäische Flagge von allen öffentlichen Gebäuden zu entfernen.

Beim Thema Europa wird der Unterschied zwischen den Bewegungen ganz besonders deutlich. So kündigen beide an, im Fall eines Wahlsiegs das Verteidigungsbudget erhöhen zu wollen. Während Le Pen aber die Präsenz Frankreichs im integrierten militärischen Kommando der Nato in Frage stellt, sagt Macron: „Ich will eine europäischere Verteidigung, eine Partnerschaft zwischen Frankreich und Deutschland.“

Le Pen wirbt für Frexit

Le Pen verspricht ein Referendum über den Austritt Frankreichs aus der Europäischen Union (EU) - einen „Frexit“. In dem Wahlprogramm steht die Forderung an erster Stelle. Macron spricht sich dagegen für mehr Europa aus. Einen Weg wie den Brexit könnten sich viele seiner Anhänger nicht vorstellen, sagt er.

Die Präsidentschaftswahl ist damit auch eine Entscheidung über das Schicksal der EU. Ohnehin angeschlagen droht ihr bei einem Le-Pen-Sieg das Auseinanderbrechen. Frankreich ist immerhin die zweitgrößte Euro-Wirtschaft der Union.

Wie die Abstimmung über den künftigen Staatschef ausgehen wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt völlig unklar. Macron und Le Pen haben mittlerweile beide gute Aussichten, die entscheidende zweite Runde im Mai zu erreichen. Beiden nützt der Wirbel um die Vorwürfe gegen den konservativen Kandidaten François Fillon, seine Frau zum Schein beschäftigt und ihr mehrere Hunderttausend Euro gezahlt zu haben.

Zuletzt in die Schlagzeilen geraten: Der Kandidat der Konservativen François Fillon. Quelle: AP

Noch vor wenigen Monaten schien ein Erfolg der unabhängigen Kandidatur von Macron weit hergeholt. Im Sommer trat er als Wirtschaftsminister zurück und gründete seine eigene Bewegung „En Marche!“. Mittlerweile liegt er in Umfragen bei um die 20 Prozent.

25 Prozent in den Umfragen für Le Pen

Aber auch für die Front National sah es bei einer Präsidentschaftswahl noch nie so gut aus. In Umfragen für den ersten Wahlgang im April liegt Le Pen mit um die 25 Prozent seit Wochen vorn. Für den zweiten Wahlgang sagen Umfragen ihr allerdings bisher eine krachende Niederlage voraus.

Nun steht die Aussagekraft von Umfragen aber spätestens seit dem Brexit-Votum zur Debatte und der französische Wahlkampf hat in den vergangenen Monaten schon einige Überraschungen bereit gehalten: den Kandidatur-Verzicht des amtierenden Präsidenten François Hollande, die Niederlagen von Alain Juppé und Nicolas Sarkozy bei den Vorwahlen der Konservativen, den Vorwurf der Vetternwirtschaft gegen den Saubermann Fillon.

Macron als Publikumsliebling

Aus dem Wochenende in Lyon geht Macron als Publikumsliebling hervor. Nach Angaben des Veranstalters kommen am Samstag 16.000 Menschen in und vor das Stadion, in dem er seine Rede hält. Auf dem Weg zur Bühne lässt sich der Kandidat Zeit für ein ausgiebiges Bad in der Menge - die johlt, ruft und in Vuvuzuelas bläst.

Bei der Front National bleiben die Ränge am ersten Tag halb leer. Während der Rede von Marine Le Pen am Sonntagnachmittag füllt sich das Amphitheater, das 3000 Menschen fasst, dann doch. Die Menschen bejubeln ihre Marine und singen immer wieder mit Inbrunst die Marseillaise. Nach einer guten Stunde ist aber alles wieder vorbei, der Saal bis auf ein paar übrig gebliebene Kamerateams leergeräumt. Verglichen mit dem Polit-Ereignis, das die Anhänger von Macron am Vortag gefeiert haben, war das nichts.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!