Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Lawrow erwartet bessere Beziehungen zu den USA
Nachrichten Politik Lawrow erwartet bessere Beziehungen zu den USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 20.09.2017
Russlands Außenminister Sergej Lawrow stimmt nach einem Treffen mit seinem US-Kollegen Rex Tillerson freundliche Töne an. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Der russische Außenminister Sergej Lawrow rechnet mit einer Verbesserung der Beziehungen seines Landes zu den USA. Es sei positiv, dass US-Präsident Donald Trump bei seiner Rede vor den Vereinten Nationen gesagt habe, die USA würden ihre Lebensweise nicht anderen aufdrängen, sagte Lawrow bei einem Interview der Nachrichtenagentur AP.

Die Beziehungen zu den USA seien an einem sehr schwierigen und sehr tiefen Punkt, was das Vermächtnis der Regierung von Barack Obama sei, sagte Lawrow am Dienstag. Zuvor hatte Lawrow sich mit US-Außenminister Rex Tillerson getroffen.

Lawrow wies auf Trumps öffentlich geäußerten Wunsch nach guten Beziehungen zu Russland hin. „Die Gespräche mit Rex Tillerson geben mir das Gefühl, dass dies die Haltung der Regierung ist, dass sie über den gegenwärtigen Zustand der Beziehungen nicht glücklich sind, und wir sind überhaupt nicht glücklich“, sagte Lawrow in dem Interview, das AP und die russische Nachrichtenagentur Tass gemeinsam führten.

Es wäre „ziemlich nützlich“, wenn Trump und der russische Präsident Wladimir Putin sich im November bei dem geplanten Asien-Pazifik-Gipfel in Vietnam wieder treffen würden, sagte Lawrow. Er deutete an, dass Russland und die USA wohl vorerst nicht noch mehr Diplomaten des jeweils anderen Landes ausweisen würden.

Lawrow äußerte keine Kritik an Trumps Drohung, Nordkorea völlig zu zerstören, wenn die USA sich verteidigen müssten. Trump habe sich mehrfach ähnlich geäußert. „Wir bezweifeln nicht, dass die Vereinigten Staaten in der Lage sind, etwas sehr Zerstörerisches zu tun“, sagte der russische Außenminister.

Von AP/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Rede vor Vollversammlung - Gemischtes Echo auf Trumps UN-Auftritt

Mit deutlichen Worten hat Donald Trump in seiner ersten Rede vor den Vereinten Nationen Regimes wie Nordkorea, Iran und Venezuela angegriffen. Einige Aussagen bekommen zwar Lob, aber der US-Präsident stieß auch auf Unverständnis.

20.09.2017

Im US-Wahlkampf inszenierte Donald Trump sich gerne als Kritiker der Vereinten Nationen: Zu teuer, zu selbstgefällig, zu bürokratisch. Mittlerweile hat sich der Blick des Politikneulings auf die UN jedoch spürbar verändert.

20.09.2017

Der deutsche Verein „Jugend rettet“ erhebt schwere Vorwürfe gegen italienische Behörden, nachdem deren Schiff „Iuventa“ auf Lampedusa beschlagnahmt wurde. Es geht um abgehörte Gespräche und die Frage: Hat sich die Crew strafbar gemacht?

20.09.2017
Anzeige