Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Laschet lobt Kommunen für Absage von AKP-Veranstaltungen
Nachrichten Politik Laschet lobt Kommunen für Absage von AKP-Veranstaltungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 02.03.2017
NRW-Oppositionsführer Armin Laschet (CDU) lobt die Kommunen für ihre Entscheidungsfreudigkeit im Umgang mit AKP-Veranstaltungen. Quelle: dpa
Hannover

„Während die NRW-Landesregierung wie immer auf den Bund verweist und abtaucht, handeln örtliche Behörden mutig“, sagte Oppositionsführer Armin Laschet dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Die Stadt Köln und die Stadt Gaggenau in Baden-Württemberg hatten Veranstaltungen mit türkischen Ministern gestern untersagt. Dieser Mut sei der Maßstab, an dem auch die NRW-Landesregierung gemessen werden müsse, sagte Laschet. „Ich erwarte, dass NRW-Innenminister Jäger seine Sicherheits- und Kommunalbehörden ausdrücklich dabei unterstützt, so beherzt zu entscheiden. Nur auf den Bund zu zeigen und die lokalen Behörden im Stich zu lassen – das reicht für eine Landesregierung nicht.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach fast 30 Jahren als Machthaber an der Spitze Ägyptens wurde Husni Mubarak 2011 aus dem Amt gejagt. Bei den historischen Aufständen starben Hunderte Demonstranten. Das oberste Gericht spricht ihn nun vom Vorwurf der Mitschuld daran frei.

02.03.2017

Er ist einer der dienstältesten FDP-Politiker – und er hat sich noch einmal in die Verantwortung nehmen lassen, um seine Partei wieder in den Bundestag zu bringen: Wolfgang Kubicki. Im Gespräch mit Dieter Wonka spricht Kubicki über sittliche Reife und „Nullnummern“ in der Großen Koalition.

12.05.2017

Am Donnerstagabend wollte der türkische Justizminister Bekir Bozdag vor Anhängern des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sprechen. Jetzt hat die Stadt Gaggenau den Auftritt verboten.

02.03.2017