Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Laschet befürwortet staatliche Anerkennung des Islam
Nachrichten Politik Laschet befürwortet staatliche Anerkennung des Islam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 23.03.2018
Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, widerspricht Horst Seehofers Aussage über den Islam in Deutschland. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Es braucht Regeln für den Islam in einer zunehmend säkularen Gesellschaft. Dazu gehört eine Klärung des Verhältnisses zum Staat, so wie wir es mit den christlichen Kirchen seit Langem haben“, sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Daran zu arbeiten sei die Idee gewesen, die Wolfgang Schäuble 2006 als damaliger Bundesinnenminister mit der Deutschen Islamkonferenz gehabt habe.

Laschet wies die Äußerungen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zurück, wonach der Islam nicht zu Deutschland gehöre. „Theoretische Debatten helfen nicht weiter. Wir müssen uns um das Lösen von Problemen kümmern“, so der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende.

„Die Anerkennung als Religionsgemeinschaft ist ein ambitioniertes Ziel, das ich für richtig und wichtig halte, das aber rechtlich kompliziert ist.“ Staatskirchliche Fragen seien vor allem in den Bundesländern zu lösen. Laschet lobte die Ankündigung Seehofers, die Islamkonferenz weiterführen zu wollen.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Gefeuert, versetzt, zurückgetreten - Diese Mitarbeiter mussten das Weiße Haus verlassen

Mit seinem Personal-Verschleiß bricht US-Präsident Donald Trump Rekorde. Am Donnerstag traf es seinen Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster, der nun seinen Posten räumen muss. Damit teilt der General sein Schicksal mit mehr als zwanzig ehemaligen Mitarbeitern des Weißen Hauses.

23.03.2018

Ein offenbar islamistisch motivierter Täter hat am Freitagvormittag bei einer Geiselnahme in einem südfranzösischen Supermarkt drei Menschen getötet. Einsatzkräfte erschossen den Mann. Der Angreifer sei ein „Soldat des Islamischen Staates“, meldete das IS-Sprachrohr Amak.

23.03.2018

Für Brexit-Befürworter ist es ein Schlag ins Gesicht: Die neuen, blauen britischen Reisepässe werden in Frankreich produziert – ausgerechnet. Der Chef des britischen Unternehmens, das die Pässe bisher hergestellt hat, macht nun gegen die Regierung mobil.

23.03.2018
Anzeige