Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Russische „Nachtwölfe“ rollen wieder nach Berlin
Nachrichten Politik Russische „Nachtwölfe“ rollen wieder nach Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:51 05.04.2019
Der russische Rocker Alexander Saldostanow. Seine Bikergruppe „Nachtwölfe“ will zum Weltkriegsgedenken nach Berlin aufbrechen. Quelle: Claudia Thaler/dpa
Moskau

Der nationalistische russische Biker-Club „Nachtwölfe“ sieht vor seiner geplanten Tour von Moskau nach Berlin zum Weltkriegsgedenken keine Hindernisse bei der Einreise in die EU. „Wir haben keinerlei Befürchtungen“, sagte der Club-Präsident, Alexander Saldostanow, der auch unter dem Namen „Chirurg“ bekannt ist. „Wir halten uns an alle Gesetze“, sagte er am Freitag in Moskau.

Immer wieder wurden Mitglieder der Gruppe an der Einreise in die EU gehindert. Einige Länder kritisierten die Tour als Provokation und werteten die Gruppe als Sicherheitsrisiko.

Mehrere Dutzend Biker wollen am 26. April in Moskau mit ihrer umstrittenen Tour unter dem Titel „Wege des Sieges - nach Berlin“ starten. Wie in den vergangenen Jahren wollen sie auf ihrer Fahrt auch über Polen, die Slowakei und Tschechien reisen. Ziel ihrer Rundfahrt ist das sowjetische Ehrenmal in Berlin. Das wollen sie am 9. Mai, der in Russland als „Tag des Sieges“ über Hitlerdeutschland vor 74 Jahren gefeiert wird, erreichen.

Rocker unterstützen die Krim-Annektion

„Der Sieg ist das Fundament Russlands“, sagte Saldostanow. Deshalb sei es wichtig, weiter an der Tour festzuhalten und die Soldaten der Roten Armee zu ehren. Die „Nachtwölfe“ gelten als Unterstützer von Präsident Wladimir Putin und der Einverleibung der ukrainischen Schwarzmeerhalbinsel Krim sowie als extreme Nationalisten.

Erst am Donnerstag hatte Putin ein neues Weltkriegs-Museum in Moskau unter dem Namen „Mahnwache des Gedenkens“ eingeweiht. Dadurch fördere man echten Patriotismus, aus dem eine neue Generation wachsen werde, sagte der Kremlchef.

Von RND/dpa

Rumänien lässt seine EU-Ratspräsidentschaft durch große nationale und internationale Konzerne als Platin- oder Goldpartner sponsern. Wird Finnland, das die Ratspräsidentschaft im Juli übernimmt, diese Praxis künftig ändern?

05.04.2019

Dass Angela Merkel den ehemaligen US-Präsidenten bei dessen Deutschland-Besuch empfängt, ist menschlich zwar nachvollziehbar. Politisch hilfreich ist es aber wohl eher nicht, kommentiert Christian Burmeister.

05.04.2019

Barack Obama ist auf dreitägiger Tour durch Deutschland. An diesem Freitag hat der ehemalige US-Präsident seine „Freundin Angela Merkel“ in Berlin besucht. Die Kanzlerin schickt dessen Nachfolger Donald Trump damit wohl ein Signal.

05.04.2019