Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Kretschmer neuer Sachsen-Chef in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Nachrichten Politik Kretschmer neuer Sachsen-Chef in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 09.09.2015
Archivfoto Quelle: dpa

Ihm stehen die Abgeordneten Frank Heinrich aus Chemnitz und Bettina Kudla aus Leipzig als Stellvertreter zur Seite. Der Landesgruppe gehören 17 Abgeordnete an. Sachsen stellt damit die größte ostdeutsche Gruppe. Der bisherige Vorsitzende, Michael Luther aus Zwickau, hatte nicht mehr für den Bundestag kandidiert.

„Wir werden für sächsische Anliegen werben und wenn nötig auch streiten“, erklärte Kretschmer. Die sächsische Union habe mit ihrem erfolgreichen Abschneiden einen entscheidenden Anteil an der Wiederwahl von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die sächsische CDU erzielte am Sonntag 42,6 Prozent der Zweitstimmen und gewann zudem alle 16 Direktmandate. Wegen des hohen Zweitstimmenergebnisses zog mit Yvonne Magwas zusätzlich eine Frau aus dem Vogtland über die Landesliste in den Bundestag ein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-2685882759001-DNN] Dresden. Nach Auszählung aller Stimmen steht fest, dass im neuen Bundestag fünf Dresdner sitzen werden. Offiziell die Stadt vertreten werden die beiden Direktkandidaten Andreas Lämmel und Arnold Vaatz (beide CDU), die ihre Direktmandate in den Wahlkreisen Dresden I und Dresden II verteidigen konnten.

09.09.2015

Nach den ersten Prognosen der ARD von 18 Uhr gibt es bei der Bundestagswahl 2013 vorerst keine klaren Mehrheiten. Die CDU/CSU gewinnt deutlich und steht bei 42,0%, die SPD verbesserte sich im Vergleich zu 2009 leicht und schaffte 26,0 %.

09.09.2015

Die Union mit Kanzlerin Angela Merkel hat die Bundestagswahl am Sonntag klar gewonnen. Nach den Prognosen von ARD und ZDF von 18 Uhr muss ihr Koalitionspartner FDP um den Verbleib im Parlament zittern.

09.09.2015