Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Kretschmann mahnt Grüne zu Realitätssinn in Flüchtlingskrise
Nachrichten Politik Kretschmann mahnt Grüne zu Realitätssinn in Flüchtlingskrise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 20.11.2015
Winfried Kretschmann: «Nicht alle, die zu uns kommen, können auch hier bleiben.» Quelle: Rainer Jensen
Halle

"

Klar sei, am Asyl-Grundrecht dürfe nicht gerüttelt werden. "Genauso klar ist aber auch, dass wir an reale Grenze stoßen", sagte er beim Bundesparteitag der Grünen in Halle.

Diejenigen, die nicht politisch verfolgt seien und nicht vor Bürgerkriegen geflohen seien, müssten zurückkehren. Wenn sie es nicht freiwillig wollten, müssten sie zurückgeführt werden. "Dort, wo es notwendig ist, müssen wir auch unangenehme Maßnahmen durchführen", sagte Kretschmann. Verantwortung bedeute auch, schwierige Entscheidungen zu treffen.

Kretschmann verteidigte vor den fast 500 anwesenden Delegierten den in den eigenen Reihen umstrittenen Kompromiss mit der großen Koalition für schärfe Asylregeln, den er und andere Länder mit grüner Regierungsbeteiligung mitgetragen haben. Der Asylkompromiss sei "Konsens der demokratischen Parteien". Das sei ein Wert ans sich. Es werde gemeinsam gehandelt. Dies sei ein wichtiges Signal nach innen und an Europa. Die Grünen seien der Garant, dass Humanität bei Kompromissen nicht unter die Räder komme.

Der einzige grüne Ministerpräsident kritisierte Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU), der die Terrorschläge von Paris mit der Forderung nach Änderung der Flüchtlingspolitik verknüpft hatte. Dies gefährde den Zusammenhalt und die Verantwortungsgemeinschaft der demokratischen Parteien. "Weniger radikal klingende Schnellschüsse, weniger Seifenblasen, weniger Scheinlösungen - das ist angezeigt", sagte Kretschmann, der längeren Applaus erhielt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch beim neuen Asylpaket hat es die Regierung sehr eilig. Doch ganz so schnell wie angedacht geht es nun doch nicht - die Koalitionäre sind sich an ein paar Stellen noch uneinig. Das Paket hat es in sich. Aktivisten sprechen von einem "Frontalangriff auf das Asylrecht".

20.11.2015

Das Verhältnis zwischen Kanzlerin Merkel und der CSU ist wegen des Streits um die Flüchtlingskrise gespannt wie seit Jahren nicht. Merkels Gastauftritt beim Münchner CSU-Parteitag endet eisig.

20.11.2015

Der CDU-Politiker Thomas Sternberg ist neuer Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Bei der ZdK-Vollversammlung in Bonn erhielt der nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete die Mehrheit der Delegierten-Stimmen.

20.11.2015