Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Kranker iranischer Ex-Richter verlässt Deutschland
Nachrichten Politik Kranker iranischer Ex-Richter verlässt Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 11.01.2018
Hier war Ayatollah Shahroudi zur Behandlung: Das International Neuroscience Institute in Hannover. Quelle: Rainer Droese
Hannover

Ayatollah Shahroudi, der zehn Jahre lang in Iran des Posten des Obersten Richters bekleidet hat und in dieser Zeit hunderte Gräulurteile gefällt haben soll, hält sich nicht mehr in Hannover auf. Wie die Polizei bestätigte, hat der 69-Jährige am Donnerstagvormittag das INI verlassen.

Inzwischen ist er in Hamburg eingetroffen. Von dort soll er mit einer Maschine der Iran Air gegen 13.25 Uhr Deutschland in Richtung Teheran verlassen. Exil-Iraner protestieren am Hamburger Flughafen gegen den ehemaligen Richter.

Unklar ist derzeit, ob die Strafanzeigen, die von verschiedenen Seiten gegen Shahroudi in Deutschand gestellt wurden, von den Behörden weiter verfolgt werden oder nicht.

Von tm/RND/HAZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Anruf in der Türkei gehörte zu ihren ersten Amtshandlungen: Karin Kneissl, die neue Außenministerin Österreichs, möchte gemeinsam mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu an der angespannten Beziehung beider Länder arbeiten.

11.01.2018

Der Atomvertrag sichert dem Iran im Tausch gegen die Einschränkung des Atomprogramms den Abbau von Sanktionen zu. Außenminister Sigmar Gabriel setzt sich für die Fortführung ein – unter anderem bei einem Außenministertreffen in Brüssel.

11.01.2018

Bei einem Verkehrsunfall bei Potsdam ist die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer verletzt worden. Sie und zwei Mitfahrer kamen in eine nahegelegenes Krankenhaus. Kramp-Karrenbauer war auf dem Weg zu den Sondierungen in Berlin.

11.01.2018