Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Konsequente Franzosen
Nachrichten Politik Konsequente Franzosen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 11.06.2017
Wahlbüro in Pau im Südwesten Frankreichs. Quelle: AP
Paris

Auf Frankreichs Wähler war zuletzt Verlass, wenn es darum ging, einem neuen Präsidenten die notwendige Machtbasis zu geben, um regieren zu können. Meist wurde bei den Parlamentswahlen kurz nach dem Amtsantritt des Staatschefs dessen politische Richtung bestätigt und legitimiert – das erscheint konsequent, wenn man eine Blockade-Situation vermeiden will.

Diese Tendenz zeigt nun auch die erste Runde der Parlamentswahlen, nach der sich Emmanuel Macrons Partei „La République en Marche“ (REM) klar an die Spitze setzt. Zugleich ist die geringe Wahlbeteiligung entweder ein Zeichen des Misstrauens einiger gegen den Präsidenten – oder des Desinteresses nach all den langen von Wahlkämpfen bestimmten Monaten. Oder der Triumph von REM galt vielen als ohnehin ausgemacht.

Nun steht sie wohl vor einer absoluten Mehrheit in der Nationalversammlung. Und das überwiegend mit Kandidaten, die oft unerfahrene Politik-Novizen sind, aber für Erneuerung stehen. Um viele Bewerber der traditionellen Parteien, darunter einige prominente Gesichter, zu schlagen, reichte das Siegel REM – wie ein Gütezeichen.

Macron hat hoch gepokert

Macron hat hoch gepokert mit seinem Versprechen eines Wechsels. Nun wird er spektakulär für diesen Wagemut belohnt. Denn lange schien ein Sieg des 39-Jährigen bei den Präsidentschaftswahlen ebenso unwahrscheinlich wie der Durchmarsch seiner Partei auch ins Abgeordnetenhaus.

„Revolution“ nannte Macron sein Buch, in dem er während des Wahlkampfs seine Ideen und Einflüsse erklärte; tatsächlich ist der Umsturz der politischen Landschaft Frankreichs, den er mit seiner Wahl erreichte, auf eine Weise revolutionär. Macron hat das Bedürfnis nach einem Wandel gespürt, der kein kompletter Umsturz ist, aber auf eine konstruktive Zusammenarbeit in der Mitte des politischen Spektrums abzielt. Das verfestigt zugleich die Krise der traditionellen Parteien, die historisch abgestürzt sind und sich einer schmerzhaften Inventur stellen müssen: Wie überzeugen sie künftig noch von ihrem Angebot? Einfacher gefragt: Wie können sie überleben?

Die geringe Wahlbeteiligung zeigt einerseits, dass Macron trotz eines überwiegend gelungenen Starts noch längst nicht alle mitgerissen hat. Aber eben auch, dass es die anderen Parteien ebenso wenig tun und keine glaubwürdige Alternative darstellen. Auch die Populisten von links und rechts, die bei der Präsidentschaftswahl noch ungewöhnlich weit kamen, straucheln. Für Frankreich ist diese Entwicklung positiv. Sie erlaubt dem Land, vorwärts zu marschieren.

Aktuelle Zahlen und Prognosen lesen Sie in unserem Liveticker

Von RND/Birgit Holzer

Politik Liveblog zum Nachlesen - So lief die Wahl in Frankreich

Fünf Wochen nach seiner Wahl zum Präsidenten will Emmanuel Macron die politische Umwälzung in Frankreich fortsetzen. Dies könnte ihm gelingen: Seine erst im vergangenen Jahr gegründete Bewegung hat im ersten Anlauf die absolute Mehrheit der Parlamentssitze errungen. 

12.06.2017

Nach dreitägiger Debatte hat die Linke am Sonntag in Hannover ihr Wahlprogramm verabschiedet, in dem sie einen radikalen Politikwechsel und eine Neuordnung in Deutschland fordert. Das rund 100 Seiten starke Programm trägt den Titel: „Sozial. Gerecht. Frieden. Für alle“. Und das sind die Inhalte.

11.06.2017

Beim Bundesparteitag der Linken greift Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht vor allem die SPD an: Den Sozialdemokraten warf sie vor, an Niedriglöhnen, Rentenkürzungen und Hartz IV nichts ändern zu wollen. Für SPD-Kanzlerkandidat blieb nur Spot: Politikwechsel heiße nicht Raute oder Zottelbart im Kanzleramt.

11.06.2017