Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Brexit-Verlängerung: Macht Halloween endlich Schluss!
Nachrichten Politik Brexit-Verlängerung: Macht Halloween endlich Schluss!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 11.04.2019
Theresa May, Premierministerin von Großbritannien, spricht auf einer Pressekonferenz zum Abschluss des EU-Gipfels. Quelle: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa
Kommentar

Die Ironie an der Brexit-Geschichte ist, dass die Briten ihren selbst gewählten Weg aus der Europäischen Union längst nicht mehr selbst bestimmen. Die europäische Gemeinschaft tritt selbstbewusster denn je auf und weist das Vereinigte Königreich in die Schranken.

Die Verlängerung der Austrittsprozedur ist eine großmütige, aber keine großzügige Geste. Das hat zum einen mit den Nachteilen zu tun, die auch der EU bei einem harten Ausstieg Großbritannien drohen. Zum anderen demonstrierte die Union mit diesem Kompromiss Geschlossenheit – obwohl viele Mitglieder inzwischen schwer genervt vom Polit-Chaos in London sind.

Auf der Insel ist endlich angekommen, dass die Europäer die Sonderrolle der Briten, die sie in der Gemeinschaft jahrzehntelang für sich beanspruchten, am Ende nicht mehr akzeptieren. Die Frage ist jetzt aber, ob die britische Politik überhaupt noch fähig dazu ist, den Aufschub für einen Abschied mit Anstand zu nutzen.

Lesen Sie außerdem: Merkels doppeltes Brexit-Spiel

Die britische Gesellschaft ist jedenfalls tief gespalten in der Brexit-Frage, und viele Menschen in den Mitgliedsstaaten sind mittlerweile empört über die Hängepartie, die sich Brüssel und London liefern. Sie spüren hier eine Störung im demokratischen System des Kontinents.

Feine Risse sind ohnehin spätestens seit der Griechenland-Krise vorhanden. Wenn sie sich nicht verbreiten und verbreitern sollen, muss die EU dem Brexit-Drama hart, aber herzlich ein Ende bereiten. Am 31. Oktober – Halloween – sollte am besten alles vorbei sein. Um endlich etwas Neues miteinander anfangen zu können.

Lesen Sie auch: In den Farben Europas: Merkel und May beim Brexit-Gipfel im Partnerlook

Von Thoralf Cleven/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gerold Otten ist bereits der dritte Kandidat, den die AfD ins Rennen um den wichtigen Posten im Präsidium des Parlaments schickt. Vor allem ein Auftritt aus dem vorigen Jahr belastet seine Kandidatur.

11.04.2019

m Streit um den Erwerb des russischen S-400-Raketenabwehrsystems riskiert die Türkei eine schwere Krise mit den USA und der Nato. Während der türkische Staatspräsident Erdogan das umstrittene Waffengeschäft mit Russland verteidigt, erhöht Washington den Druck auf den Nato-Partner.

11.04.2019

Medien, Promis, Banken, Reiseveranstalter: George Clooneys Aufruf zum wirtschaftlichen Boykott Bruneis verzeichnet erste Erfolge. Der Protest richtet sich gegen die Einführung der Todesstrafe für Homosexuelle im Sultanat.

11.04.2019