Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Kölner Silvesternacht: Verdächtige fast alle aus dem Ausland
Nachrichten Politik Kölner Silvesternacht: Verdächtige fast alle aus dem Ausland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 05.04.2016
Am Kölner Hauptbahnhof war es zum Jahreswechsel zu massenhaften Übergriffen auf Frauen gekommen. Foto: Markus Böhm/Archiv
Düsseldorf

Das geht aus einem Bericht des nordrhein-westfälischen Innenministers Ralf Jäger (SPD) an den Düsseldorfer Landtag hervor.

Demnach hat die Kölner "Ermittlungsgruppe Neujahr" bis Ende März 1527 Straftaten mit 1218 Opfern erfasst - etwa die Hälfte von ihnen wurden Opfer von Sexualdelikten. In 185 von 529 Fällen wurde gleichzeitig mit der Sexualstraftat auch ein Diebstahlsdelikt angezeigt. Dazu wurden bislang 153 Tatverdächtige ermittelt, darunter 149 Ausländer - viele von ihnen Asylbewerber und Migranten mit ungeklärtem Aufenthaltsstatus.

Am Kölner Hauptbahnhof hatten in der Silvesternacht Männergruppen Frauen sexuell belästigt, drangsaliert und ausgeraubt. Am Donnerstag beschäftigt sich der Innenausschuss des Landtags mit dem aktuellen Sachstand.

Laut Bericht des Innenministers stammen 103 der 153 Tatverdächtigen aus Marokko oder Algerien. Bei 68 Personen handelt es sich demnach um Asylbewerber, 18 halten sich vermutlich illegal in Deutschland auf, bei 47 weiteren ist der ausländerrechtliche Status ungeklärt. 4 Personen sind als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge registriert. 24 seien aktuell noch in Untersuchungshaft, berichtete Jäger. In 68 Fällen werde geprüft, ob der Aufenthalt beendet werden kann.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Montag sorgte die Nachricht für Wirbel, dass Altkanzler Kohl den wegen seiner Flüchtlingspolitik umstrittenen ungarischen Regierungschef Orban treffen will. Am Dienstag steht bereits das Datum fest. Und: Orban besucht Kohl zuhause in Ludwigshafen.

05.04.2016

Banken müssen sich nach den Enthüllungen über Briefkastenfirmen in Steueroasen auf kritische Fragen von Behörden einstellen. Sie sollen bei den umstrittenen Offshore-Geschäften eine Schlüsselrolle gespielt haben. Justizminister Maas bringt rechtliche Konsequenzen ins Spiel.

05.04.2016

Trillerpfeifen, Fahnen und vorzeitig geschlossene Kitas - vor der nächsten Tarifrunde für den öffentlichen Dienst lassen die Gewerkschaften die Muskeln spielen. Noch sind es nur Nadelstiche.

05.04.2016