Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Klöckner kritisiert Berichterstattung über GroKo
Nachrichten Politik Klöckner kritisiert Berichterstattung über GroKo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 21.02.2018
Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bei Veranstaltungen ihrer Partei überwiege das Interesse an den Inhalten des Koalitionsvertrages - „in der medialen Öffentlichkeit geht es aber immer um Positionen und Personal“, sagte Klöckner dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Montag). „So produziert man den Verdruss an Politik, den man dann beklagt“, betonte die rheinland-pfälzische CDU-Landes- und Fraktionschefin und warnte vor möglichen Folgen: „Das Zerrbild postengieriger Politiker nützt nur der AfD“, sagte Klöckner dem RND.

Von Marina Kormbaki/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der israelische Regierungschef Netanjahu hat während seiner Rede bei der Münchener Sicherheitskonferenz ein Trümmerteil einer Drohne präsentiert, die aus dem Iran stammen soll. Der Iran bestreitet, Drohnen in Richtung Israel geschickt zu haben.

21.02.2018
Politik Münchener Sicherheitskonferenz - Özdemir unter Polizeischutz

Cem Özdemir steht während der Münchener Sicherheitskonferenz unter Polizeischutz. Der ehemalige Grünen-Chef wohnt in der bayrischen Hauptstadt im selben Hotel wie die türkische Delegation. Nach einer Beschwerde der Türken über Özdemir als „Terroristen“ haben die Sicherheitskräfte den Schutz für den Grünen massiv erhöht.

21.02.2018
Politik Aus den Parlamenten auf die Straße - AfD will mit Großdemonstration vors Kanzleramt ziehen

Die AfD radikalisiert sich weiter. Im Osten hat sich die Partei längst mit der islam- und ausländerfeindlichen Pegida-Bewegung verbündet, nun mehren sich auch im Westen die Stimmen, die auf der Straße Flagge zeigen wollen. Eine frühere Parteichefin findet harte Worte.

21.02.2018
Anzeige