Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Kinder ertrinken im Mittelmeer
Nachrichten Politik Kinder ertrinken im Mittelmeer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 25.05.2017
Völlig überladen: Flüchtlingsboot im Mittelmeer. Eines dieser Boote ist gekentert. Quelle: AP
Anzeige
Rom

Immer wieder kentern Flüchtlingsboote im Mittelmeer, oft sterben dabei Dutzende oder gar Hunderte Menschen. In diesen Tagen versuchen wieder besonders viele Menschen, von Afrika aus nach Italien zu gelangen, weil das Wetter für die Überfahrt relativ gut ist. Doch die meisten Boote sind völlig überladen, sie kentern auch bei leichtem Wellengang. So wurden nach einem neuen Unglück vor der libyschen Küste bis zum Donnerstag 34 Leichen geborgen – die meisten davon kleine Kinder. Nach Angaben einer Sprecherin der Hilfsorganisation MOAS waren drei Holzschiffe mit rund 1500 Menschen vor der libyschen Küste unterwegs. Eines der Boote sei gekentert. Rund 200 Menschen seien ins Wasser gefallen, darunter zahlreiche Kinder und Frauen.

Auch die italienische Küstenwache ging nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa von 34 Toten aus. Erst am Vortag war bekannt geworden, dass am vergangenen Freitag möglicherweise mehr als 150 Migranten gestorben sein könnten. Überlebende hätten von 156 Vermissten berichtet, hatte die Internationale Organisation für Migration (IOM) mitgeteilt. In diesem Jahr sind bei der Überfahrt über das Mittelmeer bereits mehr als 1340 Menschen ums Leben gekommen.

Flüchtlinge werden offenbar ausgeraubt

Derweil wurde die deutsche Hilfsorganisation Jugend Rettet Zeuge eines weiteren Zwischenfalls. Von Booten der libyschen Küstenwache sei während einer Rettungsaktion auf Flüchtlingsboote geschossen worden. Zudem seien Migranten geschlagen worden, hieß es in einer Mitteilung. Zwei Boote seien wieder zurück nach Libyen gebracht worden. „Über 100 Menschen sind aus Panik ins Wasser gesprungen. Zum Glück hatten die meisten Rettungswesten an, die wir schon verteilt hatten“, erklärte der Kapitän des Schiffs Juventa der Mitteilung zufolge.

Die Organisationen Ärzte ohne Grenzen (MSF) und SOS Méditerranée berichteten, Männer der Küstenwache hätten mit vorgehaltener Waffe Flüchtlingen Geld, Handys und anderen Besitz abgenommen. Dies habe zu einer Panik geführt und mehr als 60 Migranten seien ins Meer gesprungen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ist er nun Außenminister? Oder immer noch Wirtschaftsminister? Beim Staatsbesuch Sigmar Gabriels in Peking zeigt sich: Die Übergänge sind fließend. Es geht um die E-Auto-Quote in China, um politischen Austausch – und um den künftigen Fußball-Weltmeister China.

25.05.2017

Drei Tage nach der Terrorattacke gab es wieder einen Großalarm in Manchester. Auch Soldaten wurden wegen eines verdächtigen Pakets herbeigerufen. Doch dieses Mal endet alles glimpflich.

25.05.2017

Vier Tage vor dem Terroranschlag in Manchester hat sich der mutmaßliche Attentäter Salman Abedi in Deutschland aufgehalten. Der 22-Jährige flog über Düsseldorf nach Manchester. Ob er Kontakt zu Islamisten in Deutschland hatte ist unklar.

25.05.2017
Anzeige