Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Keine religiöse Kleidung bei Amtsträgern am Gericht
Nachrichten Politik Keine religiöse Kleidung bei Amtsträgern am Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 08.12.2017
Vor Gericht haben religiöse Kleidungsstücke bei Amtspersonen nichts zu suchen, meint der Deutsche Richterbund. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Religiöse Kleidungsstücke, darunter auch Burka oder Kopftuch, haben bei Amtsträgern im Gerichtssaal nichts zu suchen. Das meint der Deutsche Richterbund und fordert ein bundesweit einheitliches Verbot religiöser Kleidung und Zeichen bei Gericht. „Die Justiz ist zu strikter Neutralität verpflichtet. Damit sind religiöse Kleidung sowie weltanschauliche, politische und religiöse Zeichen bei Amtsträgern im Gerichtssaal nicht vereinbar“, sagte Verbandsgeschäftsführer Sven Rebehn sagte dem RedaktionsNetzwerks Deutschland, RND. „Der Gesetzgeber sollte das durch ausdrückliche Verbote klarstellen.“ Das Grundrecht auf Religionsfreiheit fände dann im Gerichtssaal seine Grenzen.

In Baden-Württemberg und Hessen gilt bereits ein entsprechendes Verbote in der Justiz, die neue niedersächsische Regierung will eine gleiche Initiative ergreifen. Gegen die hessische Regelung läuft ein Verfahren aufgrund der Klage einer Rechtsreferendarin, die in ihrem Vorbereitungsdienst nicht auf das Kopftuch verzichten möchte. In absehbarer Zeit ist mit einem Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Frage der grundsätzlichen weltanschaulichen Neutralität staatlicher Institutionen zu rechnen.

„Die rechtsstaatlich gebotene Objektivität, Unparteilichkeit und Unbefangenheit der Richter müssen auch durch deren äußeres Erscheinungsbild dokumentiert werden“, meint der Richterbund. Es gelte, im Gericht in religiöser, weltanschaulicher und politischer Hinsicht strikt neutral aufzutreten und dadurch einen Raum zu schaffen, in dem alle Aufmerksamkeit auf die zu entscheidende Sache gerichtet werden könne. „Die Neutralitätspflicht gilt auch für Staatsanwälte, Schöffen, ehrenamtliche Richter und Referendare auf der Richterbank.“ Für die Beteiligten eines Gerichtsverfahrens könne ein Verbot bestimmter Kleidung oder Zeichen dagegen nicht greifen. „Allerdings muss im Gerichtsverfahren eine ungehinderte Kommunikation mit allen Beteiligten möglich sein. Das setzt voraus, dass das Gesicht vollständig unverhüllt ist.“

Von Dieter Wonka/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

NRW-SPD-Chef Groschek hat sich für vollständige Abschaffung des SPD-Parteikonvents ausgesprochen. Für viele in der SPD sei das Gremium eher Druckkammer als Ort kontroverser Situationen, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

08.12.2017

Aller diplomatischer Spannungen zum Trotz: Deutschland hat im Jahr 2017 weiter Bomben und Raketen an die Türkei geliefert. Das Volumen beläuft sich auf mittlerweile 120 Millionen Euro. Politiker der Linken halten diesen Vorgang für „ungeheuerlich“.

08.12.2017

Michael Groschek, SPD-Chef in NRW, über Vertrauensaufbau und Regierungsbildung – und darüber, warum sich die SPD mit beidem so schwer tut.

07.12.2017
Anzeige