Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Keine Terror-Entwarnung für Deutschland
Nachrichten Politik Keine Terror-Entwarnung für Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 28.05.2017
Mehr als 1000 bewaffnete Polizisten sind zum Schutz vor einem weiteren Terroranschlag am langen Wochenende in Großbritannien im Einsatz. Quelle: imago
Anzeige
Berlin

Das Risiko von Terroranschlägen in Deutschland bleibt nach Einschätzung des Verfassungsschutzes unverändert hoch. „Ich kann keine Entwarnung geben - im Gegenteil“, sagte Hans Georg Maaßen, Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, dem rbb-Inforadio. Anschläge wie jüngst in Manchester oder auf den Weihnachtsmarkt in Berlin seien möglich, „weil der IS will, dass auch in Deutschland ein größerer Anschlag durchgeführt wird, und wenn er uns treffen kann, würde er es auch tun“, fügte Maaßen hinzu.

Zahlreiche Festnahmen in Deutschland

In den vergangenen sechs Monaten habe es „eine Vielzahl von Festnahmen oder polizeilichen Exekutivmaßnahmen gegen mutmaßliche Islamisten“ gegeben, berichtete der Chef des Verfassungsschutzes.

Obwohl der IS militärisch stark unter Druck ist, sei es weiter denkbar, dass die Terrororganisation auch große Anschlagsszenarien wie 2015 in Paris realisieren könne: „Ich gehe davon aus, dass der IS derzeit noch die Möglichkeiten dazu hat. Er hat eine große Anzahl von Anhängern in Westeuropa, auch in Deutschland“, sagte Maaßen. Zudem gebe es eine große Zahl junger Leute, die sich im Cyberraum radikalisierten, und die von „Headhuntern“ des IS angesprochen würden.

Von RND/dpa

Der jüngere Bruder des Attentäters von Manchester, Hashim Abedi, hatte dem „Telegraph“ zufolge einen Terroranschlag auf den deutschen UN-Libyengesandten Martin Kobler geplant. Der für Anfang dieses Jahres vorgesehene Angriff auf Koblers Konvoi konnte aber verhindert werden.

28.05.2017

Donald Trump hat auf seiner Reise so viel Spott auf sich gezogen wie kein US-Präsident zuvor. Nicht nur die politische Klasse wirkt oft entgeistert, wenn sie es mit Trump zu tun hat. Einige Trump-Momente der vergangenen Tage.

28.05.2017
Politik G7-Treffen in Italien - Der Gipfel der Uneinigkeit

„Einer gegen Sechs“ hieß es beim G7-Gipfel auf Sizilien oft. Gemeint war der Blockadekurs von US-Präsident Donald Trump. Der ist auch nach zweitägigen Beratungen isoliert in der Klimapolitik. Strittig bleibt auch der Umgang mit der Flüchtlingskrise. Zumindest in Handelsfragen konnten die tiefen Gräben ein wenig zugeschüttet werden.

27.05.2017
Anzeige