Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Keine FDP-Unterstützung für die Union
Nachrichten Politik Keine FDP-Unterstützung für die Union
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 19.01.2018
FDP-Chef Lindner zum Familiennachzug: „Ein Kontingent von 12 000 pro Jahr ist willkürlich gegriffen.“ Quelle: dpa
Berlin

Die FDP will den Unionsantrag zur weiteren Aussetzung des Familiennachzugs im Bundestag nicht unterstützen. „Wir sind für die generelle Aussetzung des Familiennachzugs, solange wir den Menschen bei Wohnung, Arbeit und Bildung nicht gerecht werden“, sagte FDP-Fraktionschef Christian Lindner dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Im Einzelfall muss es aber Ausnahmen geben, deren Zahl man nicht vorab festlegen kann. Etwa bei einem erkrankten Jugendlichen, der seine Eltern nachholen möchte.“ Das könnten in einem Monat 20 Fälle sein, im nächsten 1600. Der Bundestag befasst sich am Freitag erstmals mit den Plänen der Union für eine weitere Aussetzung des Familiennachzugs.

Lindner sagte, die FDP habe einen eigenen Gesetzentwurf vorgelegt. „Uns überzeugt die eiskalte Ablehnung jeder Form der Familienzusammenführung a là AfD nicht. Das ist unmenschlich“, so der FDP-Vorsitzende. Die Sondierungsvereinbarung von Union und SPD zum Familiennachzug sei allerdings ebenfalls nicht überzeugend. „Ein Kontingent von jährlich 12.000 neu einreisenden Familienangehörigen ist willkürlich gegriffen“, sagte Lindner. Qualifizierten Flüchtlingen, die ihren Lebensunterhalt bereits durch Arbeit bestreiten könnten, müsse ermöglicht werden, ihre Familie nachzuholen: „Im Vorgriff auf ein modernes Einwanderungsgesetz ist das ein Gebot der Klugheit.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vorsitzende der deutsch-französischen Parlamentariergruppe, der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Jung, fordert zum bevorstehenden 55. Jahrestag des Élysée-Vertrages eine Intensivierung der Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich. Dabei sieht er vor allem beim Fachkräftemangel und Verkehrsplanung Nachholbedarf.

19.01.2018

Der IS-Terrorist und ehemalige Berliner Rapper Denis Cuspert soll in Syrien getötet worden sein. Das meldete ein US-amerikanisches Unternehmen, das Webseiten der Terrormiliz auswertet. Bereits in den Jahren 2014 und 2015 gab es Spekulationen über den möglichen Tod von „Deso Dogg“.

18.01.2018

38 Seiten umfasst das Sondierungspapier von Union und SPD: Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat es gelesen – und ist nach der Lektüre besorgt. Im Interview mir dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) spricht er über Sozialabgaben, Soli und Diesel-Nachrüstungen.

18.01.2018