Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Keine Enthüllungen, aber viel Eigenlob
Nachrichten Politik Keine Enthüllungen, aber viel Eigenlob
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 04.10.2016
Julian Assange bei seiner Video-Konferenz. Quelle: RND
Anzeige
Berlin/London

Die Antwort lautete: (noch) nichts. Immerhin kündigte Assange, der seit vier Jahren in der ekuadorianischen Botschaft in London festsitzt per Video-Schalte nach Berlin an, zehn Millionen weitere Dokumente zu veröffentlichen. Im Vorfeld war, speziell aus dem Trump-Lager, spekuliert worden, die heutigen Enthüllungen würden „Hillary Clinton zerstören“.

„Ich weiß, dass die Erwartungen hoch sind, speziell in den USA. Ein Teil dieser Erwartungen wird gewiss durch unsere Antworten erfüllt werden – aber nicht um drei Uhr nachts Ortszeit“, sagte Assange. Sein Auftritt sollte ursprünglich auf dem Balkon der ekuadorianischen Botschaft in London stattfinden, wurde dann aber „aus Sicherheitsgründen“ als Video-Übertragung in die Berliner Volksbühne organisiert, wo das Zehnjahres-Jubiläum der Organisation mit einer Presseveranstaltung begangen wurde.

Assange kündigte an, die kommenden zehn Wochen jeweils ein neues Thema zu veröffentlichen, das sich auch um die US-Wahlen drehen würde. Davon wären, so orakelte Assange, drei mächtige Organisationen in drei Staaten betroffen. Er sagte weiter, die Veröffentlichungen zu den US-Wahlen würden vor der Wahl publiziert, hätten aber nicht das Ziel, Hillary Clinton zu zerstören. „Die Kampagne soll nicht Clinton zerstören, das behauptet ein Teil der Kampagne.“ Gefragt, ob er irgendeine Affinität zu Donald Trump habe, antwortete Assange: .„Ich fühle mit allen Menschen, manche tun mir auch leid. So wie Donald Trump. Trump und Clinton sind zwei Menschen, die von ihrem Ehrgeiz gepeinigt sind.“

Von RND/Daniel Killy

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach kritischen Äußerungen über die Menschenrechtslage im Iran hat der Parlamentspräsident Ali Laridschani ein Treffen mit Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel kurzfristig abgesagt – ohne Begründung.

04.10.2016

Nach den Ausschreitungen von Pegida-Anhängern bei der Einheitsfeier rechtfertigt sich die Dresdner Polizei und zieht ein positives Fazit. Politiker äußern sich unterdessen verärgert über die ihnen entgegengebrachten Pöbeleien.

04.10.2016

Bis zu 18 Jahre soll Donald Trump womöglich keine Steuern gezahlt haben. Der US-Präsidentschaftskandidat reagiert bemerkenswert auf die Vorwürfe: Milliardär Trump lobt sich und seinen „unternehmerischen Scharfsinn“.

04.10.2016
Anzeige