Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Kein Flüchtlingspakt mit Libyen
Nachrichten Politik Kein Flüchtlingspakt mit Libyen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 02.02.2017
SPD-Politikerin Bärbel Kofler Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Da mehr als 4000 Flüchtlinge im Mittelmeer im vergangenen Jahr ertrunken sind, müssen wir mit Libyen reden und gemeinsam Ideen entwickeln, wie dieses unerträgliche Sterben verhindert werden kann“, sagte die SPD-Politikerin Bärbel Kofler dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Eine Auslagerung des Flüchtlingsschutzes in das nordafrikanische Land wäre hingegen fatal. „Anbetracht der Tatsache, dass die menschenrechtliche Situation in Libyen wie wir alle wissen katastrophal ist, kommt eine Rückführung von Flüchtlingen nach Libyen unter diesen Umständen nicht infrage“, betonte Kofler gegenüber dem RND.

Am heutigen Freitag kommen die Staats- und Regierungschefs der EU in der maltesischen Hauptstadt Valletta zusammen. Die Stärkung der EU-Außengrenzen steht im Mittelpunkt der Gespräche. Die maltesische Ratspräsidentschaft hatte einen Flüchtlingspakt mit Libyen vorgeschlagen, nach dem Vorbild des EU-Türkei-Abkommens. Im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge sollten demnach nicht mehr nach Italien, sondern in das nordafrikanische Land zurückgebracht werden. Im vergangenen Jahr starteten 90 Prozent der 180.000 Flüchtlinge, die Italien erreichten, von Libyen aus. Weite Teile des Landes sind unter der Gewalt von Milizen. Der Einfluss der libyschen Einheitsregierung ist begrenzt. Nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen werden ausreisewillige Migranten in libyschen Haftanstalten festgehalten, in denen Willkür und Gewalt herrschten.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Kommentar zum EU-Gipfel - Vereint stehen, getrennt fallen

Auf Malta treffen sich die Staats- und Regierungschefs der EU, um über die Flüchtlingskrise zu beraten. Es geht aber auch darum, wie sich die Union gegen die Anfeindungen von außen wehrt – gegen Trump, Putin und ein expansives China. Ein Kommentar von Rüdiger Ditz.

02.02.2017
Politik Interview mit dem Bundespräsidenten - Gauck bringt seine Amtszeit auf einen Satz

Wenige Tage vor dem Ende seiner Zeit als Bundespräsident schreibt Joachim Gauck sich selbst ein Zeugnis. „Man hat sich bemüht“, fasst er frei nach Willy Brandt zusammen. Seine Lehre aus den letzten vier Jahren fasst er in wenigen Worten zusammen.

02.02.2017

Gabriel first: Der Außenminister ist das erste deutsche Regierungsmitglied, das sich in das Amerika des Donald Trump wagt. Seine Botschaft: Deutschland und die USA lassen sich so schnell nicht auseinanderdividieren. Ein direktes Treffen gab es mit Trump indes nicht.

02.02.2017
Anzeige