Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Kassenbeiträge: Rheinland-Pfalz will Arbeitnehmer entlasten
Nachrichten Politik Kassenbeiträge: Rheinland-Pfalz will Arbeitnehmer entlasten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 19.12.2015
Malu Dreyer will im Bundesrat gegen den Zusatzbeitrag in seiner jetzigen Form angehen. Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv
Mainz/Berlin

"Es kann nicht sein, dass die Arbeitnehmer bei der Erhöhung der Krankenkassenbeiträge die Zeche zahlen sollen", sagte Dreyer. "Die Beiträge müssen wieder zu gleichen Teilen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gezahlt werden."

Von Januar an müssen die allermeisten Versicherten höhere Krankenkassenbeiträge zahlen. Das Bundesgesundheitsministerium geht davon aus, dass der Zusatzbeitrag, den die Versicherten alleine schultern müssen, um durchschnittlich 0,2 auf 1,1 Prozentpunkte steigt. Damit läge der durchschnittliche Gesamtbeitrag bei 15,7 Prozent vom Bruttoeinkommen. Bei der DAK-Gesundheit steigt er auf 16,1 Prozent.

Der stellvertretende Vorsitzenden der CDU/CSU-Fraktion, Michael Fuchs, verwies auf den Koalitionsvertrag: "Darin haben Union und SPD vereinbart, den Beitragssatz der gesetzlichen Krankenkassen von 15,5 auf 14,6 Prozent zu senken. Arbeitgeber und Arbeitnehmer tragen davon jeweils die Hälfte." Die Kassen können aber einen Zusatzbeitrag erheben. "Das Einfrieren des Arbeitgeberanteils (bei 7,3 Prozent) war und ist der Union ein wichtiges Anliegen. Denn es ist ein wichtiges Signal für die Arbeitsplätze in Deutschland. ... Wir erwarten, dass auch SPD-Ministerpräsidenten den Koalitionsvertrag kennen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf Drängen von Horst Seehofer hatte die Union beschlossen, den "Soli" bis 2029 stufenweise abzuschaffen. Jetzt stellt der CSU-Chef diesen Plan infrage - wegen des Flüchtlingszuzugs. Die Rentenversicherung verweist dagegen auf die Vorteile von Zuwanderung.

19.12.2015

Über Schleswig-Holstein sind nach Einschätzung von Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) in diesem Jahr wohl mehr als 60 000 Flüchtlinge unregistriert nach Skandinavien gereist.

19.12.2015

Die Zahl der ausländischen Beitragszahler in der deutschen Rentenversicherung hat 2014 deutlich zugenommen - und dürfte wegen der starken Zuwanderung in diesem Jahr weiter wachsen.

19.12.2015