Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Kapitän der „Lifeline“ weist Anschuldigungen zurück
Nachrichten Politik Kapitän der „Lifeline“ weist Anschuldigungen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 02.07.2018
„Lifeline“-Kapitän Claus-Peter Reisch. Quelle: dpa
Anzeige
Valletta

Der deutsche Kapitän des in Malta festliegenden Rettungsschiffes „Lifeline“, Claus-Peter Reisch, hat die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen vor Gericht zurückgewiesen. „Unsere Mission hat 234 Menschen gerettet, und ich bin mir keiner Schuld bewusst“, sagte Reisch am Montag laut einer Mitteilung seiner Organisation Mission Lifeline. Der EU warf Reisch vor, das Sterben von Flüchtlingen im Mittelmeer aus politischen Gründen in Kauf zu nehmen.

„Lifeline“ rettete mehr als 230 Migranten

Auf Malta begann am Montag eine gerichtliche Anhörung Reischs. Die „Lifeline“ hatte Migranten vor Libyen gerettet und war danach fast eine Woche auf Hoher See blockiert. Malta wirft der Dresdner Organisation Mission Lifeline vor, das Schiff sei nicht ordentlich registriert gewesen. Zudem habe der Kapitän die Anweisungen italienischer Behörden ignoriert, die Rettung der libyschen Küstenwache zu überlassen.

„Ich stehe hier vor Gericht, aber warum steht hier nicht die libysche Küstenwache? Die haben mich und meine Crew noch vor kurzem mit dem Tod bedroht, und bei deren „Rettungen“ sterben Menschen“, sagte Reisch laut Mission Lifeline weiter.

Von RND/dpa

Anzeige