Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Kanada will 300.000 Zuwanderer aufnehmen
Nachrichten Politik Kanada will 300.000 Zuwanderer aufnehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 01.11.2016
Kanadas Premierminister Justin Trudeau: Das Land will im nächsten Jahr rund 300.000 Migranten pro Jahr aufnehmen. Quelle: EPA
Anzeige
Ottawa

Kanada will auch im nächsten Jahr 300.000 Migranten aufnehmen. Das kündigte Immigrationsminister John McCallum in Ottawa an. Dies entspreche der für dieses Jahr erwarteten Zahl.

Allerdings solle sich die Zusammensetzung ändern: 2017 sollen nach Angaben des Ministers mehr Migranten aufgenommen werden, die aus wirtschaftlichen Gründen kommen, und dafür weniger Flüchtlinge, die in erster Linie Schutz suchen.

Einwanderung als Reaktion auf die Überalterung der Gesellschaft

Die Zuwanderung spiele „eine wichtige Rolle beim Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit in einer globalisierten Welt“ und wirke der Überalterung der Gesellschaft entgegen, sagte McCallum. Sie trage zum Wirtschaftswachstum und zur Innovation bei.

Die Zahl von 300.000 Zuwanderern pro Jahr solle auch in den kommenden Jahren die Orientierungsgröße bleiben, sagte der Minister. Sie liege um rund 40.000 über den bislang üblichen Zahlen. Im kommenden Jahr sollen demnach 172.500 Zuwanderer aus Wirtschaftsgründen aufgenommen werden und eine Arbeitsgenehmigung erhalten.

Das Kontingent für Flüchtlinge soll von 40.000 in diesem Jahr auf 16.000 im nächsten fallen. Parallel soll indes der Familiennachzug für Flüchtlinge in Kanada ausgeweitet werden: 2017 sollen 84.000 Angehörige von Flüchtlingen nachkommen können.

Von afp/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diplomatische Verstimmungen überschatten die China-Reise von Sigmar Gabriel. Der chinesische Handelsminister lässt einen gemeinsamen Auftritt im Wirtschaftsausschuss platzen, seine Vertreterin beklagt eine „investitionsfeindliche Stimmung“ in Deutschland.

01.11.2016

Hillary Clinton soll laut „Wikileaks-Enthüllungen“ vor den TV-Debatten im Vorwahlkampf von einer CNN-Expertin Fragen durchgesteckt bekommen haben. „Total unangenehm“, nennt der Sender den Vorfall und zieht Konsequenzen.

01.11.2016

Die Bundeswehr unterstützt den Kampf gegen die Terrormiliz IS aus der Luft. Zwei Tornados mussten nun im Nordirak zwischenlanden. Grund war ein technischer Defekt.

01.11.2016
Anzeige