Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Kameramann bei Pegida-Demo angegriffen - weniger Teilnehmer
Nachrichten Politik Kameramann bei Pegida-Demo angegriffen - weniger Teilnehmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:31 23.11.2015
Anhänger der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung demonstrieren in Dresden. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Dresden

n. Ein 28 Jahre alter Tatverdächtiger und zwei seiner Begleiter wurden gestellt. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung. An der Kundgebung am Abend beteiligten sich deutlich weniger Menschen als zuletzt.

Nach Schätzungen der Studentengruppe "Durchgezählt" versammelten sich 4750 bis 5500 Menschen auf dem Theaterplatz vor der Semperoper. In der vergangenen Woche hatten die "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" noch bis zu 8000 Menschen auf die Straße gebracht.

Zeitgleich und zum Teil in Sicht- und Hörweite gingen auch diesmal in Dresden wieder mehrere hundert Menschen gegen Hass und Hetze auf die Straße. "Durchgezählt" meldete rund 800 Teilnehmer. Zu der Demonstration hatte die Gruppe Gepida - "Genervte Einwohner protestieren gegen Intoleranz Dresdner Außenseiter" - aufgerufen. Die Polizei war mit knapp 400 Beamten im Einsatz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) pocht angesichts der gestiegenen Belastung durch die Flüchtlingskrise und aktuelle Terrorwarnungen auf mehr Personal. Eine bundesweite Kampagne soll den Druck auf die Politik verstärken, teilte die GdP mit.

23.11.2015

Gegen alle Erfahrung setzt die Bundesregierung in der Flüchtlingspolitik auf die EU. Europäische Kontingente sollen es richten. Einen Zeitplan oder Zahlen dazu gibt es aber nicht.

23.11.2015

Es ist ein Staatsakt der persönlichen Worte. 1800 geladene Gäste verabschieden sich in der Hamburger Kirche St. Michaelis von Altkanzler Helmut Schmidt. Auf den Straßen verfolgen Tausende den langen Trauerzug durch die Stadt, teilweise gibt es sogar Applaus.

23.11.2015
Anzeige