Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Kaiser Akihito von Japan darf abdanken
Nachrichten Politik Kaiser Akihito von Japan darf abdanken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 09.06.2017
Der japanische Kaiser Akihito darf zurücktreten. Quelle: dpa
Anzeige
Tokio

Das japanische Parlament hat Kaiser Akihito seinen Wunsch erfüllt, als erster Monarch seit 200 Jahren abdanken zu dürfen. Darum hatte der 83-jährige Kaiser im August 2016 aus Gesundheits- und Altersgründen gebeten. Das am Freitag verabschiedete Gesetz vermied allerdings die von einigen erhoffte Reform der 2000-jährigen japanischen Monarchie, in der nur männliche Nachkommen aus der väterlichen Linie den Chrysanthementhron besteigen dürfen.

Vielmehr handelt es sich um eine Lex Akihito, die dem 83-Jährigen erlaubt, innerhalb von drei Jahren zugunsten seines 57-jährigen Sohnes Naruhito zurückzutreten. Danach und ansonsten gilt das kaiserliche Haushaltsgesetz von 1947, das eine Frau als Thronfolgerin ausschließt und nur weiblichen Mitgliedern des Kaiserhauses den Adelstitel entzieht, wenn sie einen Bürgerlichen heiraten.

Beobachter erwarten Rücktritt zum 85. Geburtstag

Die konservative Regierung und die liberaldemokratische Partei von Ministerpräsident Shinzo Abe sind strikt für die Beibehaltung der bestehenden Regeln, die nur Prinzen die Thronfolge ermöglicht. Dabei haben die kaiserlichen Familienverhältnisse schon Befürchtungen über den Fortbestand der Monarchie und Krisendebatten ausgelöst - jedenfalls nach den alten, nun im Prinzip bestätigten Regeln. Denn Naruhitos einziges Kind ist eine Tochter, sein jüngerer Bruder Akishino hat zwei erwachsene Töchter und einen zehnjährigen Sohn, Hisahito. Nur eines der vier Enkelkinder des Kaisers ist damit ein möglicher Thronfolger.

Über eine Reform der Monarchie und Thronfolge war in Japan schon einmal ernsthaft diskutiert worden – als Akihito noch drei Enkelinnen hatte. Mit der Geburt Hisahitos verstummte die Debatte.

Als letzter japanischer Monarch dankte Kaiser Kokaku 1817 ab. Für Akihitos Abdankung gibt es keinen konkreten Termin. Beobachter erwarten den Schritt 2018, wenn Akihito 85 Jahre alt wird und 30-jähriges Thronjubiläum hat.

Von RND/dpa

Ohne Not hat Theresa May Neuwahlen ausgerufen. Die Premierministerin rechnete mit einem sicheren Sieg – doch die Wähler zogen nicht mit. Wie geht es weiter in Großbritannien? Herausforderer Jeremy Corbyn fordert den Rücktritt der Premierministerin.

09.06.2017

Schon wieder erschüttert ein politisches Erdbeben Großbritannien. Nach dem Brexit-Votum vor knapp einem Jahr verlieren die Konservativen entgegen allen Prognosen die absolute Mehrheit. Es ist Theresa Mays Niederlage.

09.06.2017
Politik Großbritannien hat gewählt - Mays Konservative bleiben stärkste Partei

Ein wackliger Sieg für die Konservativen: Die Nachwahl-Umfrage ergab 314 Sitze einen Sitzverlust von 17 – die Labour Partei hat gewaltig aufgeholt und kommt auf 266 Sitze. Premierministerin Theresa May und ihre Konservativen könnten ihre absolute Mehrheit verlieren. Ein herber Rückschlag.

09.06.2017
Anzeige