Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik KMK-Präsident Holter: So schnell nicht mehr anfassen
Nachrichten Politik KMK-Präsident Holter: So schnell nicht mehr anfassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 04.08.2018
Helmut Holter (Die Linke), Präsident der Kultusministerkonferenz und Bildungsminister von Thüringen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Präsident der Kultusministerkonferenz, Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke), sieht 20 Jahre nach Einführung der neuen deutschen Rechtschreibung keinen weiteren Reformbedarf. „Auf der einen Seite war es vor 20 oder 30 Jahren an der Zeit, bestimmte Rechtschreibregeln einmal auf den Prüfstand zu stellen und zu fragen, ob sie für die Schule in der bisherigen Form noch zeitgemäß sind“, sagte Holter dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). „Auf der anderen Seite haben die öffentliche Reaktion auf die Vorschläge und die sich daran anschließenden Korrekturen auch gezeigt, dass ein solches Vorhaben so schnell nicht wieder angefasst werden sollte.“ Der KMK-Präsident sieht keinen Zusammenhang zwischen Rechtschreibreform und mangelhaften Orthografie-Kenntnissen deutscher Schüler. „Es gab zwar durch die Reform eine gewisse Verunsicherung unter erfahrenen Schreibern. Aber die Leistungen der Schülerinnen und Schüler haben eher etwas damit zu tun, welches Gewicht der Vermittlung der Orthografie in den einzelnen Schularten, Jahrgangsstufen und Fächern zukommt“, so der Linken-Politiker gegenüber dem RND.

Von Thoralf Cleven

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) bietet den Ländern Unterstützung dabei an, die Rechtschreibkenntnisse von Schülern zu verbessern. Es sei Besorgnis erregend, dass 22 Prozent der Viertklässler Mindeststandards der deutschen Sprache nicht erfüllen, sagte sie dem RND.

01.08.2018

Drei Millionen Menschen arbeiten in der deutschen Tourismusbranche, die Wertschöpfung liegt bei 105 Milliarden Euro – doch die Probleme dieses Wirtschaftszweigs werden immer noch nicht ernst genommen, kritisiert Thomas Bareiß, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium.

01.08.2018

Immer mehr Lebensmittel zu immer niedrigeren Preisen? Annalena Baerbock fordert eine Abkehr von diesem „Prinzip“. Die Grünen-Politikerin will Subventionen an Umweltschutz knüpfen – und sieht die Bundesumweltministerin in der Pflicht.

01.08.2018
Anzeige